Smit Vehicle Engineering Oletha
Restomod-Coupé auf Z4-Basis

Oletha ist ein Best-of-Restomod aus Designelementen von BMW 507 und Z8 auf Basis eines Z4 M Coupé. Die Karosserie besteht aus Karbon, der Preis ist hoch. Zu haben sind Sechs- und Achtzylinder-Versionen.

Smit Vehicle Engineering Oletha (2021)
Foto: Ted Seven Photography

Der Effekt ist verblüffend, das Rezept einfach: Oletha, das Auto der Brüder Kaess und Willem Smit von Smith Vehicle Engineering (SVE), erinnert optisch an die BMW-Studie Z07, den Z8 Roadster und natürlich auch ein bisschen an die technische Basis, das Z4 Coupé. Tatsächlich steckt ein Z4M Coupé der Baureihe E86 drunter. Die Karosserie besteht jedoch nicht aus Blech wie bei dem zwischen 2006 und 2008 gebauten Original, sondern aus Carbon. Das spart Gewicht, bringt Freiheiten bei der Gestaltung und kostet Geld. Doch dazu später mehr.

Unsere Highlights

Antrieb: V8 oder Reihensechser

Smit Vehicle Engineering Oletha (2021)
Ted Seven Photography
Der Kunde hat die Wahl zwischen zwei Motoren der BMW M GmbH.

Das Spenderfahrzeug nimmt SVE zunächst auseinander. Der Kunde hat die Wahl zwischen zwei Motoren von BMW: einem 3,5-Liter-S54-Reihensechszylinder und einem 4,4-Liter-S65-V8. Beide Motoren werden mit verstärkten oder aufgearbeiteten Komponenten neu aufgebaut und mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Der optimierte V8 soll auf rund 450 PS kommen, der Sechszylinder mit Einzeldrosselklappen, einem Carbon-Ansaugtrakt und einem überarbeiteten Ventiltrieb immerhin auf 400 PS. An der Hinterachse kommt ein mechanisches Sperrdifferenzial zum Einsatz. Das Fahrwerk stammt von KW, die Bremsen von AP.

Mechanik und Elektrik werden ausgebaut, aufgearbeitet und wieder eingebaut. Das Interieur wird nach Kundenwunsch neu gepolstert und mit Leder bezogen. Zum Schluss kommt die nach Kundenwunsch lackierte Carbonkarosserie drauf. Einziger optischer Unterschied zwischen den V8 und den Sechszylindermodellen ist die Hutze auf der Motorhaube, die dem Achtzylinder vorbehalten bleibt.

Leichter als ein Z4 M Coupé, fast so groß wie ein Z8

Mit 4,35 Meter Länge und 1,85 Meter Breite ist das Coupé etwa 20 Zentimeter länger und sieben Zentimeter breiter als die Ausgangsbasis. Das Leergewicht des V8 wird mit etwa 1.400 Kilogramm angegeben. Die Sechszylinder-Variante ist rund 50 Kilogramm leichter. In beiden Fällen soll die Gewichtsverteilung auf beide Achsen bei 50:50 liegen. Das BMW-Original wiegt 1.495 Kilogramm. Im Vergleich zum Z8 ist der Oleth wegen seiner Z4-Basis etwa 300 Kilo leichter.

BMW Restomod für 380.000 Euro

Smit Vehicle Engineering Oletha (2021)
Ted Seven Photography
Der Z4 M Restomod kostet 450.000 US-Dollar (rund 380.000 Euro).

Fehlt noch der Preis: 450.000 US-Dollar (rund 380.000 Euro) kostet der Restomod. Das würde für zwei gut erhaltene Z8 reichen – oder einen Z8 mitsamt einer kleinen Sammlung gepflegter M-Automobile. Das Ziel der Brüder Smit war, einen M-BMW zu bauen, der mehr Elemente vom BMW 507 hat als die Z07-Studie von 1997 und angriffslustiger wirkt als der Z8, der ja die Serienversion des in Detroit und Tokio präsentierten Z07 ist.

Das Z4 M Coupé wählten sie auch deswegen als Basis, weil sie es schon Jahre selbst besitzen, fahren und daran schrauben. Beide haben nach eigenen Angaben mehrere Jahre Erfahrung als Ingenieure in der Automobilindustrie und anderen Branchen, haben unter anderem für Tesla, Singer Vehicle Design und General Electric gearbeitet.

Fazit

Ganz schön viel Aufwand, den die Smit-Brüder mit dem Z4 M Coupé treiben. Der Preis liegt mit 450.000 US-Dollar entsprechend hoch.