Toyota Corolla
Auf Facelift folgt Mini-Mopf

Mit kurzen Modellpflege-Rhythmen will Toyota den Corolla modern halten. Zum Frühjahr 2023 erhielt der Kompakte ein größeres Facelift mit sattem Preisaufschlag. Zum Modelljahr 2024 gibt es nur Mini-Upgrades.

Toyota Corolla Modelljahr 2024
Foto: Toyota

Es ist erst knapp ein Jahr her, als das japanische Kompaktmodell ein umfassendes Facelift erhielt, das allen Karosserievarianten zugutekam. Die fünftürige Schrägheck-Limousine erhielt es also ebenso wie der Kombi mit dem Beinamen Touring Sports und der in Deutschland nicht mehr angebotene Stufenheck-Corolla.

Die Auffrischungs-Maßnahmen umfassten auch Design-Änderungen. Die Maschenmuster in der Frontschürze, die beim Standard-Corolla etwas anders aussehen als beim GR-Sport-Modell, erhalten in beiden Fällen eine neue Optik. Die Fließheck- und Touring-Sport-Varianten bekommen neue Bi-LED-Scheinwerfer, die in den höherwertigen Ausstattungslinien mit einem adaptiven Fernlichtassistenten kombiniert sind. Die Toyota-Designer haben zudem die Einfassungen der Nebelscheinwerfer und die Leichtmetallräder anders gestaltet. Hinzu kommen drei neue Farbtöne: Juniper Blue (auf den Fotos zu sehen am Kombi), Midnight-Teal-Grün (diese Farbe trägt die Stufenheck-Limousine) und das klassische Metallic-Grau, das der gezeigte Corolla GR Sport präsentiert. Apropos: Die Dynamik-Version erhält neu gestaltete 18-Zöller und ein neues Design im unteren Bereich der Heckschürze.

Unsere Highlights

Auch innen moderner

Innen geht es in diesem Stil weiter. Neue Farben, Grafiken, Zierleisten und Prägemuster in den Polstern und Oberflächen sollen dem Corolla-Cockpit einen moderneren Touch verleihen. Die Sitze des Sportmodells weisen ein eigenständiges Design auf, unter anderem mit dem GR-Logo auf den Kopfstützen. Das Infotainment-System arbeitet in allen Corolla-Varianten mit einem 10,5-Zoll-Touchscreen, während auch das Instrumenten-Display wächst: Ab der mittleren Ausstattungslinie misst es 12,3 Zoll und verfügt über vier Modi: Casual, Smart, Sport und Tough. Mit dem neuen Sprachassistenten, der wie das Navigationssystem Cloud-basiert arbeitet, soll die Kommunikation natürlicher ablaufen als bisher. Für vier Jahre bringt der neue Corolla ein Abo für Toyotas Konnektivitätsdienste aufpreisfrei mit. Die Software lässt sich jetzt mit Over-the-Air-Updates frischhalten.

Toyota Corolla GR Sport Facelift Modelljahr MY 2023
Toyota Motor Corporation
Sowohl der Infotainment-Touchscreen als auch das Instrumenten-Display wachsen; Letzteres jedoch erst ab der mittleren Ausstattung.

Im Zuge des Facelifts macht der Toyota bei seinen Hybridantrieben einen großen Schritt nach vorne. Sowohl die Benzinmotoren als auch die E-Maschinen und die Leistungssteuerung zeigen sich verbessert. Die Lithium-Ionen-Batterie soll nun leistungsfähiger sein, obwohl sie gleichzeitig kompakter und leichter daherkommt. Die Einstiegsversion mit 1,8-Liter-Vierzylinder-Verbrenner erstarkt von 122 auf 140 PS. Dabei gelingt den Japanern das Kunststück, den Null-auf-Hundert-Wert von 10,9 auf 9,2 Sekunden zu reduzieren, den CO2-Ausstoß aber konstant bei 102 g/km zu halten. Beim 2,0-Liter-Hybrid steigt die Systemleistung von 184 auf 196 PS. Was sinkt, sind die Kohlendioxid-Emissionen (um drei auf 107 g/km) und die Zeit für den Standardsprint (von 7,9 auf 7,5 Sekunden). Alle Werte gelten übrigens für den Corolla mit Schrägheck-Karosserie.

Aufgestocktes Sicherheitspaket

Seine bekannte Safety-Sense-Technik stockt Toyota beim neuen Corolla zum T-Mate-Paket auf. Das beinhaltet unter anderem ein System, das ungewolltes Beschleunigen bei niedrigem Tempo unterdrückt, an Kreuzungen Abbiege-Kollisionen vermeidet und selbständig gegenlenkt, wenn das Auto droht, mit dem Gegenverkehr zusammenzustoßen. Auch seitliche Kollisionen soll der neue Corolla vermeiden und zudem automatisch vor Kurven abbremsen können. Ein Ausstiegs-Assistent warnt, wenn man die Türen auf der Fahrerseite öffnen möchte, obwohl sich von hinten Verkehrsteilnehmer nähern. Zudem gibt es eine Erinnerung, falls sich im Fond noch Personen befinden, sobald man das Auto verlassen möchte.

Mini-Modellpflege für 2024

Einen neuen, allerdings sehr kleinen Frischeschub bringt das Modelljahr 2024. Der Fünftürer und der Kombi erhalten ein neues Luftreinigungssystem, das noch mehr Partikel aus der Luft filtern soll. Für die GR Sport-Varianten ist neu eine Lackierung im Farbton Super Green Metallic in Kombination mit zusätzlichen Designakzenten in Liquid Black zu haben. Ergänzend rückt die Team Deutschland-Version ins Programm. Die bringt zusätzlich Features wie 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Privacy Glas, Toter-Winkel-Warner sowie Rückfahr- und Ausstiegsassistent mit. Zudem lässt sich die Heckklappe des Touring Sports elektrisch per Fußsensor öffnen und schließen.

Preise und Marktstart

Preisliste Toyota Corolla
1,7 MByte

Die neuerlich gepflegten Corolla-Varianten sind ab sofort bestellbar. Gab es beim Facelift zum Modelljahr 2023 noch einen Preisaufschlag von bis zu 5.790 Euro, so fällt der Aufpreis zum Modelljahr 2024 geringer aus. Los geht es für den kleinen Hybrid im Fünftürer weiter bei 33.340 Euro. Die stärkere Hybridvariante legt beim Grundpreis allerdings um 1.000 Euro zu und startet jetzt ab 38.140 Euro. Der Aufpreis für den Touring Sports im Vergleich zur fünftürigen Steilheck-Limousine beträgt unverändert 1.200 Euro.

Umfrage
Hat Toyota den Elektro-Trend verschlafen?
34277 Mal abgestimmt
Ja. Die Japaner haben zu lang an ihren Hybriden festgehalten.Nein. Die Japaner haben das richtig getimed - der Boom startet erst jetzt.

Fazit

Zum Frühjahr 2023 brachte Toyota ein umfassendes Facelift für den Corolla an den Start. Das brachte sowohl optische Änderungen als auch stärkere Antriebe sowie verbesserte Multimedia-Lösungen und Sicherheits-Technologien mit. Nebenbei stieg aber auch der Grundpreis um 5.790 Euro. Zum Modelljahr 2024 gibt es nur dezente Upgrades. Der Basispreis bleibt, der stärkere Hybrid wird um weitere 1.000 Euro teurer.