VW Golf GTI Clubsport
Stärkster Golf mit Frontantrieb

VW zeigt den neuen Golf GTI Clubsport beim 24h-Rennen am Nürburgring. Jetzt sind alle technischen Details bekannt: Eines ist besonders für Nordschleifen-Fans interessant.

Mit einem Teaser-Video und einem kurzen Hinweis auf seinem Linkedin-Profil machte VW-Boss Thomas Schäfer bereits vor einigen Wochen alle Hardcore-GTI-Fans wuschig. Am 31. Mai 2024 um 16:30 Uhr enthüllen die Wolfsburger eine neue scharfe Variante des Golf 8 GTI. Das Premierenumfeld gibt die Richtung vor. Vorgestellt wird die neue GTI-Version im Rahmen den 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring. Nun ist auch klar, um welchen Sport-Golf es sich dabei genau handelt: den VW Golf GTI Clubsport der Modellgeneration 8; passend zum 50. Geburtstag des 1974 eingeführten Golf.

Unsere Highlights

Motor und Antrieb

Bereits in einem frühen Modellfahrplan für die achte Golf-Generation war der Clubsport gelistet. VW sprach ihm 221 kW – umgerechnet satte 300 PS – zu. Das maximale Drehmoment des Fronttrieblers liegt bei 400 Nm. Das macht den neuen Golf GTI Clubsport offiziell zum "stärksten Golf mit Frontantrieb". Der Golf GTI TCR der Generation 7 – damals die verschärfte Version des Clubsport – kam auf 290 PS und höchstens 380 Nm. Der normale GTI fährt aktuell mit 265 PS und maximal 370 Newtonmeter bei der Kundschaft vor.

Fahrwerk und Fahrmodi

An der Vorderachse verfügt der neue GTI Clubsport über eine elektronisch geregelte Quersperre, die adaptive Fahrwerksregelung DCC ist optional an Bord. Obendrein erhält der neue Dynamik-Golf das Fahrprofil "Special". Dahinter verbirgt sich eine auf die besondere Streckencharakteristik der Nürburgring-Nordschleife optimierte Abstimmung. Das DCC-Fahrwerk und der serienmäßige Fahrdynamik-Manager sollen damit insbesondere die für die "Grüne Hölle" typischen Bodenwellen kompensieren. Serienmäßiger Helfer bei der schnellen Kurvenfahrt ist die von VW bereits bekannte Progressivlenkung.

Eine MacPherson-Vorderachse und eine Vierlenker-Hinterachse bilden das Grundkonstrukt des GTI-Sportfahrwerks. Die elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) lässt sich individuell auf das Einsatzgebiet anpassen – ob Rennstrecke oder Landstraße. Für die Verzögerung sorgt eine 18-Zoll-Bremsanlage. Wer vor dem Bremsen so schnell wie möglich sein möchte, hebt mit dem optionalen Race Paket die Vmax-Sperre auf und schafft bis zu 267 km/h. Die zweiflutige Akrapovic-Abgasanlage beinhaltet dieses Paket im Übrigen auch.

Beim Räderwerk hält VW zwei Optionen abseits der Serie für den neuen Golf GTI Clubsport vor. Aufpreisfrei rotiert die glanzgedrehte 18-Zoll-Leichtmetallfelge "Richmond" in den Radhäusern. Darüber rangieren die 19-Zöller namens "Queenstown" die mit ihren fünf ovalen Halbkreisen an die klassische "Detroit"-Felge erinnern, die einst beim Golf 5 GTI eingeführt wurde. Als weitere Option bietet Volkswagen das neue 19-Zoll-Schmiederad "Warmenau" an, das pro Exemplar nur acht Kilogramm wiegt und damit die ungefederten Massen reduziert.

Außen-Design

Beim neuen Golf GTI Clubsport haben die VW-Designer vor allem die Frontpartie umgestaltet. Im Vergleich zum Standard-GTI verfügt sie über eine veränderte Schürze, die auf die fünf äußeren LED-Spots verzichtet, dafür aber den zentralen Splitter und ein bumerangförmiges Styling-Element in den Fokus rückt. Die LED-Plus-Scheinwerfer weisen ebenfalls eine eigenständige Optik auf, das VW-Logo ist erstmals bei einem Wolfsburger Serienfahrzeug beleuchtet. Am Heck gibt es einen größeren Dachkantenspoiler und umgestaltete LED-Leuchten, deren Willkommens-Lichtgrafik sich via Infotainmentsystem variieren lässt.

Innenraum

Innen profitiert der neue GTI Clubsport von den Verbesserungen, die VW der gesamten Golf-Baureihe bei deren Facelift angedeihen lässt. Zentral ist dabei das neue Infotainmentsystem. Das lässt sich fortan über den neuen Sprachassistenten "IDA" steuern, der wiederum Funktionen des KI-Chatbots ChatGPT verwendet. Der Fahrer greift in ein neues Multifunktions-Ledersportlenkrad, das – Achtung, Trommelwirbel – wieder ganz konventionelle Tasten trägt und auf berührungssensitive Bedienelemente verzichtet. Ebenfalls neu: die Slider zur Steuerung von Temperatur und Lautstärke sind jetzt beleuchtet und können auch bei Dunkelheit zielgenau bedient werden.

SPERRFRIST 31.5.24 16.30 Uhr VW Golf 8 Facelift GTI Clubsport
Ingo Barenschee

Die Touchslider sind beleuchtet, auf dem Lenkrad wieder konventionelle Tasten. VW hat auf die Kritik an der Bedienbarkeit des Golf 8 reagiert.

Marktstart und Preise

Wann genau der neue Golf GTI Clubsport auf den Markt kommt, verrät VW bislang nicht. Auch der Preis ist noch geheim. Angesichts des Basistarifs des Standard-GTI (44.505 Euro) ist davon auszugehen, dass er sich oberhalb der 50.000-Euro-Marke ansiedelt. Seine Publikumspremiere feiert der Clubsport im Rahmen des 24h-Rennens auf dem Nürburgring.

Umfrage
Ist die achte Generation ein echter VW Golf GTI?
15508 Mal abgestimmt
Ja. Das Auto hat alles, was ein GTI braucht.Nein. Irgendwie fehlt mir der letzte Kick.

Fazit

VW reichert den Golf 8 um ein neues GTI-Clubsport-Modell an. Dafür pressen die Wolfsburger 300 PS und 400 Nm aus dem Aggregat EA888 LK3 evo4 und garnieren das Paket mit einem Fahrmodus für die Nordschleife und einer optionalen Akrapovic-Abgasanlage. Noch mehr Power im Golf wird es nur in der R-Version geben – hier allerdings verteilt auf alle vier Räder.