VW Tayron Erlkönig
Dieses Modell ersetzt den Tiguan-Siebensitzer

Der Allspace wurde beim Tiguan-Modellwechsel gestrichen, Ersatz für den Siebensitzer wird der VW Tayron. Der ist uns jetzt als Erlkönig vor die Linse gefahren.

Im Herbst 2023 hatte VW die dritte Generation des Tiguan vorgestellt. Der Bestseller präsentiert sich umfangreich modifiziert, muss aber in der neuen Modellgeneration auf die siebensitzige Variante verzichten, die bislang unter dem Beinamen Allspace zu haben war.

Design wie Tiguan, nur länger

VW hat aber schon adäquaten Ersatz zur Hand. Die Allspace-Lücke wird ab 2025 der VW Tayron füllen. Dessen zweite Generation, die demnächst in China starten wird, hatte VW-Chef Thomas Schäfer schon Mitte 2023 als Weltauto angekündigt. Der Tayron baut wie der neue Tiguan und auch der neue VW Passat auf der MQB Evo-Plattform auf.

Unsere Highlights

Erste Eckdaten zum neuen VW Tayron liefert bereits das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnik (MIIT), bei dem Autobauer bereits vorab erste Daten und Bilder von neuen Modellen zur Homologation hinterlegen müssen. Das MIIT nennt für den Tayron, der in China als Tiguan L Pro vermarktet wird, eine Länge von 4,74 Meter, eine Breite von 1,86 Meter sowie eine Höhe von 1,68 Meter. Damit übertrifft er unseren Tiguan in der Länge um fast 20 Zentimeter. Zudem ist er etwas breiter und höher. Platz für die dritte Sitzreihe schafft ein um knapp elf Zentimeter auf 2.791 Millimeter verlängerter Radstand.

Beim Design, wie auf den Bildern aus China zu sehen ist, schenken sich der Tiguan und der Tayron quasi nichts, wobei die Bilder des MIIT die R-Ausstattungsvariante zeigen. Auf der Antriebsseite dürfte sich der Tayron voll und ganz am Tiguan orientieren. Bestätigt wird die Optik durch den ersten Erlkönig, den unser Fotograf bei Testfahrten in Nordeuropa erwischt hat. Der Prototyp versucht allerdings durch eine Kühlergrill-Tarnung mit verchromten Querlamellen seinen Serienlook zu verbergen. Auch die Scheinwerfer zeigen sich abgeklebt, ebenso das Innenleben des unteren Lufteinlass. Die Europa-Version scheint zudem eine andere Dachreling sowie modifizierte Außenspiegel zu bekommen. Mehr Abweichungen suggeriert die Tarnung am Heck. Unter dem geklebten Tarndekor trägt der Tayron aber die gleichen Leuchten wie schon der Tiguan. Auch die angedeuteten sichtbaren Auspuffendrohrblenden sind nur Fake. Der Tayron wird seine Endrohre unsichtbar unter der Schürze tragen.

Antriebsversionen: VW Tiguan (2024)

Leistung in kW/PS

Getriebe

Antriebsart

Plug-in-Hybrid

eHybrid

150 / 204 

6-Gang-eDSG 

Front 

eHybrid

200 / 272 

6-Gang-eDSG 

Front 

Mild-Hybrid

1.5 eTSI

96 / 130 

7-Gang-DSG 

Front 

1.5 eTSI

110 / 150 

7-Gang-DSG 

Front 

Turbobenziner

2.0 TSI 4MOTION

150 / 204 

7-Gang-DSG 

4MOTION 

2.0 TSI 4MOTION

195 / 265 

7-Gang-DSG 

4MOTION 

Turbodiesel

2.0 TDI

110 / 150 

7-Gang-DSG 

Front 

2.0 TDI 4MOTION

142 / 193 

7-Gang-DSG 

4MOTION 

Noch nicht klar ist, ob VW den Tayron wirklich unter dem Namen Tayron bei uns an den Start bringt, oder den großen SUV weiter als Tiguan (mit oder ohne Namenszusatz) vermarktet. Gebaut werden soll der neue VW Tayron an den Standorten Anting und Changchun in China, in Puebla/Mexiko sowie in Wolfsburg.

Umfrage
Siebensitzer-SUV – ein Fall für Sie?
24921 Mal abgestimmt
Uninteressant, ich lasse niemand in mein AutoUnbedingt, am liebsten wäre ich Busfahrer

Fazit

VW wird den beim Tiguan-Generationswechsel entfallenen Allspace ab 2025 durch den neuen Tayron ersetzen. Der startet demnächst in China, teilt sich das Design und die Plattform mit dem Tiguan, bietet aber deutlich mehr Platz und mehr Radstand für die dritte Sitzreihe.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024

Erscheinungsdatum 11.04.2024

148 Seiten