Alfa Romeo Junior
Diese Junior gab es bei Alfa Romeo

Um Streit zu vermeiden, hat Alfa Romeo seinen neuen Kompakt-SUV von Milano in Junior umbenannt. Eine Modellbezeichnung, die es seit 1966 gibt.

Alfa Romeo Stelvio GT Junior Sondermodell
Foto: Alfa Romeo

Das ist ungewöhnlich: Kurz nach der Präsentation seines neuen Kompakt-SUV benennt Alfa Romeo das Modell um. Der Name Milano führe Verbraucher in die Irre, weil das Auto gar nicht in Italien, sondern in Polen hergestellt werde, argumentiert der italienische Industrieminister Adolfo Urso. Alfa Romeo ist hingegen der Meinung, dass "der Name alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt". Dennoch habe sich die Marke für einen anderen Namen entschieden.

Junior gibt es bei Alfa Romeo seit 1966

Alfa Romeo hatte den Namen in einer Umfrage ermittelt. Milano ging in dieser Umfrage als Sieger hervor. In Mailand wurde der Autohersteller 1910 gegründet. Schon einmal hatte Alfa Romeo die Öffentlichkeit befragt: 1966 wählte das Publikum Duetto als Namen für den neuen Spider.

Unsere Highlights

Der Spider und das Jahr 1966 haben eine Gemeinsamkeit mit dem neuen Namen des als Milano präsentierten Kompakt-SUV: Die Version mit 1,3-Liter-Motor hieß Junior. Erstes Modell diesen Namens war 1966 der GT 1300 Junior. Das Einstiegsmodell des Bertone Coupé mit 89 PS aus 1,29 Liter Hubraum war sehr erfolgreich: 92.000 Kunden entschieden sich für das Coupé, von dem es auch eine Zagato-Variante gab.

Umfrage
Sollte der Alfa Romeo Milano in Italien gebaut werden?
2467 Mal abgestimmt
Ja. Klingt italienisch, sieht italienisch aus und sollte viel italienischer sein.Nein. Dann wäre das Auto viel teurer und damit wohl nicht konkurrenzfähig.

Fazit

Offenbar, um Streit mit der rechtskonservativen Regierung in Rom zu vermeiden, benennt Alfa Romeo sein neues Modell von Milano in Junior um. Sicher keine ganz billige Änderung. Doch zum Glück gibt es in der langen Geschichte der 1910 in Mailand gegründeten Marke genügend Namen – und Junior passt gut zu einem Einstiegsmodell des italienischen Herstellers.