Alfa Romeo SZ ES 30 (1989-1993)
Schräger Designer-Alfa mit wenigen Kilometern

Inhalt von

Der SZ ist kein klassisch schöner Alfa, aber selten und sportlich. In der Schweiz wurde ein Exemplar versteigert. Der Preis war niedriger als erwartet.

Alfa Romeo SZ ES 30 (1990)
Foto: Oldtimer Galerie Toffen

Warum Alfa Romeo den SZ 30 baute, ist einigermaßen unklar. Auch über den verantwortlichen Designer herrscht keine Einigkeit. Robert Opron soll die Grundlinie geliefert haben, Details an Front und Heck sollen von der Carrozzeria Zagato stammen. Als ES-30 ("Experimenteller Sportwagen mit drei Litern Hubraum") stand der Zweitürer im Frühjahr 1989 auf dem Genfer Autosalon.

Drei Liter Hubraum, 210 PS

Alfa Romeo SZ (1991)
collectingcars.com
Der Busso-V6 leistet nach leichtem Tuning 210 PS.

Unter der rot lackierten Karosserie aus Verbundwerkstoff steckte die Technik des Alfa Romeo 75: ein vorn längs eingebauter Busso-V6 mit drei Litern Hubraum und ein Fünfgang-Schaltgetriebe an der Hinterachse. Der Motor leistete mit leichtem Tuning 210 PS, was für einen Sprintwert von sieben Sekunden bis 100 km/h genügte. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 245 km/h.

Unsere Highlights

Das Fahrwerk war sportlich abgestimmt, mit Uniball-Gelenken spielfrei am Chassis befestigt und sorgte in Kombination mit der direkten Lenkung, dem relativ niedrigen Leergewicht von etwa 1.250 Kilogramm sowie der ausgewogenen Verteilung desselben für viel Fahrspaß.

Eine Farbe: Rot

Alfa Romeo SZ (1991)
collectingcars.com
Alfa Romeo hat den SZ ausschließlich in Rot verkauft.

Eingeschränkt hatte Alfa Romeo neben der Stückzahl auch die Wahl der Farben für Karosserie und Interieur: Kunden konnten einen der 1.036 SZ in jeder Farbe haben – Hauptsache es war Rot. Die Sitze waren immer mit hellbraunem Leder bezogen. Eine Ausnahme gab es: Das Exemplar für Andrea Zagato von dem gleichnamigen Designbüro und Kleinserienhersteller war komplett schwarz. In Deutschland kostete der SZ 100.000 Mark, was viel Geld war für einen Sportwagen mit 210 PS.

Schätzwert: 90.000 Euro

Die Oldtimer Galerie Toffen hat am 29. Dezember 2023 in Gstaad einen Alfa Romeo SZ versteigert. Der Sportwagen wurde im September 1990 an seinen Erstbesitzer in Basel geliefert. Dieser verkaufte seinen SZ 2014 mit etwa 56.000 Kilometern an den zweiten Besitzer. Der fuhr ebenfalls nicht viel, sodass der Tacho heute knapp 61.000 Kilometer anzeigt. Der Alfa sollte umgerechnet 79.500 bis 90.100 Euro kosten. Das Höchstgebot lag bei 62.500 Euro, was inklusive Aufgeld einen Verkaufspreis von 75.600 Euro ergibt. Der Schätzpreis wurde somit nicht erreicht.

Umfrage
Alfa-Modelle bestechen durch ...?
4306 Mal abgestimmt
... Design!... Technik!

Fazit

Alfa Romeo SZ werden trotz der geringen Stückzahl immer wieder angeboten. Meist handelt es sich um wenig gefahrene Sammlerstücke, schließlich war der SZ nie billig. Eine ordentliche Wartung der wenig exotischen Technik dürfte darum selbstverständlich sein.