BMW 3.0 CSL von 1973 verkauft
Teures Batmobile vom ZDF-Sprecher

Inhalt von

Mehr als 45 Jahre gehörte dieser 3.0 CSL Jochen Breiter. Das ehemalige Presseauto ist eins von 167 "Batmobilen" mit 3,2-Liter-Motor und Riesenspoiler.

BMW 3.0 CSL Batmobile (1973)
Foto: Jasper Schwering/RM Sotheby's

Das Auktionshaus RM Sotheby’s hat am Samstag, 20.5.2023, einen BMW 3.0 CSL versteigert, der über 30 Jahre dem Nachrichtensprecher Jochen Breiter gehörte. Davor war das Auto Teil der Presseflotte von BMW.

Preis: 286.250 Euro

Zum Schätzpreis von 180.000 bis 240.000 Euro wurde das Coupé mit dem Spitznamen "Batmobile" während einer Auktion von RM Sotheby's in Cernobbio am Comer See angeboten. Inklusive Aufgeld für das Auktionshaus lag der Verkaufspreis bei 286.250 Euro. Das Höchstgebot von 250.000 Euro lag leicht über dem höchsten Estimate. Das ehemalige Breiter-Auto ist das dritte von 167 Coupés mit dem 3,2-Liter-Reihensechszylinder unter der Haube und Aerodynamik-Anbauteilen. Heckflügel und Dachspoiler sind nicht für den Straßenverkehr zugelassen und darum abschraubbar.

Unsere Highlights

Zwischen 1973 und 1975 entstanden 1.265 CSL Coupés, davon 167 mit dem 3,2-Liter-Reihensechszylinder. Mindestens 1.000 musste BMW für die Homologation im Motorsport bauen. Der Einspritzmotor leistet 206 PS, das sind sechs PS mehr als im 3.0 CSI. Weil Türen und Hauben aus Aluminium und die hinteren Seitenscheiben aus Plexiglas gefertigt sind, bringt der CSL 150 Kilogramm weniger auf die Waage. Dazu kommen leichtere Schalensitze, weniger Dämmung, Fensterkurbeln statt elektrischer Fensterheber – das L im Namen steht berechtigterweise für Leichtbau.

134.000 Mark investiert

Das Auto mit der Chassisnummer 2275432 war zunächst mit dem Kennzeichen M-CE 360 als Teil der Presseflotte auf BMW zugelassen. Es war unter anderem in der Rallye Racing von Januar 1974 zu sehen. Mit einem Kilometerstand von 8.900 kaufte Nachrichtensprecher Jochen Breiter im Oktober 1974 das Auto. Der Mann vom Nachrichtenmagazin "ZDF Heute" ließ es mit dem Kennzeichen K-TV 123 zu und nutzte es bis 1991 täglich. Die Karosseriebleche ließ er schon 1980 ersetzen – besonders gut gegen Rost geschützt war das Leichtbau-Coupé nicht. Laut Auktionshaus handelt es sich um originale CSL-Teile.

Die wichtigsten News täglich im Gratis-Newsletter lesen? Dann hier anmelden und nichts mehr verpassen!

Breiter, der auch für Jägermeister Werbung machte und später für Vox Automobil Beiträge sprach, investierte zwischen 1974 und 2021 etwa 134.000 Mark in das Auto. Er ließ unter anderem ein Blaupunkt Berlin einbauen, Recaro-Sitze und ein Getrag-265-Fünfganggetriebe mit dem ersten Gang links hinten. Zwischen 1992 und 1996 wurde der CSL bei MK Motorsport in Rastatt restauriert.

Umfrage
Würden Sie einen Oldtimer bei einer Online-Auktion kaufen?
153931 Mal abgestimmt
Ja klar! Wenn das Auto gut, das Auktionshaus seriös und die Gelegenheit günstig ist.Niemals! Das ist mir viel zu riskant.

Fazit

Ende Mai bot sich in Cernobbio die seltene Gelegenheit, einen von 167 BMW 3.0 CSL zu ersteigern. Das Auto hat eine überschaubare Historie und einige Veränderungen erfahren. RM Sotheby’s hatte mit 180.000 bis 240.000 Euro gerechnet, was auf Höhe der Notierungen von Classic-Analytics lag. Dieser Betrag wurde mit einem Verkaufspreis von 286.250 Euro eindeutig übertroffen. Seltenheit und Historie des Autos mögen dabei eine Rolle gespielt haben.