Italdesign Aztec verkauft
Diese Designstudie ist billiger als gedacht

Inhalt von

Der Italdesign Aztec stand 1988 auf dem Turiner Autosalon. Die Studie fuhr, eine Serienfertigung war nicht geplant. Trotzdem gibt es 15 bis 20 Exemplare. Eins davon hat Bonhams am 25. November 2023 erstaunlich günstig versteigert.

Italdesign Aztec (1988)
Foto: Bonhams

Italdesign hatte 1988 zum 20-jährigen Bestehen des Designstudios drei Studien präsentiert: Asgard, Aspid und Aztec. Ein Van, ein Coupé und eine Barchetta auf Basis eines Mittelmotor-Chassis. Gründer Giorgetto Giugiaro hatte seine Karriere 1955 im Alter von 17 Jahren bei Fiat begonnen und 1968 sein eigenes Designstudio eröffnet und für so unterschiedliche Autos wie VW Golf und Scirocco, BMW M1, Fiat Panda und Lancia Delta das Design geliefert.

Barchetta im Science-Fiction-Look

Italdesign Aztec (1988)
Bonhams

Fahrer und Beifahrer betreten die Barchetta über je eine Tür und eine Klappkanzel.

Der Aztec, eine Studie, die Italdesign während des Turiner Salons 1988 präsentierte, wirkte wie ein Auto aus einem Science-Fiction-Film. Von außen wirkt die Barchetta, als gäbe es zwei Lenkräder: Vor dem Beifahrer befindet sich ein halbrunder Haltegriff, der genau wie das Lenkrad mit rotem Leder bezogen ist. Darin befindet sich ein Halda-Rallyecomputer. Fahrer und Beifahrer steigen über eine Art Kuppel und seitliche Türen ein. Darin befinden sich transparente Elemente. Die Hinterräder sind verkleidet, auf dem Heck sitzt ein Carbon-Heckflügel. Darunter Vertrautes: Die Leuchtenleiste stammt vom Alfa Romdeo 164.

Unsere Highlights

Neupreis 1988: 500.000 Mark

Ansonsten setzte Italdesign rundum auf Futuristisches: An den Seiten können mit Codes Betriebszustände abgefragt werden. Die Scheinwerfer fahren nach oben aus. Die Studie hatte noch nicht einmal Scheibenwischer. Eine Serienproduktion war nicht geplant. Doch in diesem Fall kam es anders: Laut Bonhams kaufte der japanische Industrielle Mario Myakawa die Rechte für eine Kleinserie und gab Motoren Technik Mayer (MTM) den Auftrag für eine Homologation. Die Studie selbst fuhr bereits. Der quer als Mittelmotor installierte Fünfzylinder-Turbo von Audi war auf 250 PS frisiert und mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe gekoppelt. So ist es auch bei der Kleinserie. Statt der geplanten 50 Stück entstanden 15 bis 20 Exemplare, was auch am Preis von 500.000 Mark gelegen haben mag – mit Einrechnung der Inflation wären das jetzt (November 2023) zirka 510.000 Euro.

Heute ist der Italdesign Aztec günstiger zu haben: Der Schätzpreis lag bei 180.000 bis 220.000 US-Dollar, umgerechnet 163.800 bis 200.200 Euro. Weil das Auto ohne Mindestpreis versteigert wurde, reichten bei der Auktion in Abu Dhabi 143.750 US-Dollar (130.812 Euro) für den Erwerb der raren Studie.

Umfrage
Was würden Sie mit einer Designstudie machen, wenn Sie eine kaufen könnten?
39 Mal abgestimmt
Ins Wohnzimmer stellen und anschauen.Damit herumfahren und Leute verblüffen.

Fazit

Designstudien sorgen meist einmal auf einer Messe für Aufsehen und verschwinden anschließend in einem Keller. Nicht so der Italdesign Aztec: Ein japanischer Industrieller baute eine Kleinserie des Zweisitzers mit Audi-Motor. Das Auto wurde zwar nicht so oft gebaut wie geplant, doch eine Handvoll Exemplare entstanden. Eins davon kam Ende November bei Bonhams unter den Hammer.

Die aktuelle Ausgabe
Motor Klassik 03 / 2024
Motor Klassik 03 / 2024

Erscheinungsdatum 08.02.2024

148 Seiten