Mercedes-Benz 300 TE 6.0 AMG „Mallet“ Aukton
T-Modell mit 6,0-Liter-V8 zum Hammer-Preis verkauft

Inhalt von

Dieser Mercedes S124 mit Sechsliter-V8 heißt "The Mallet" – Holzhammer. Der AMG-Umbau entstand nicht in Affalterbach, sondern in Chicago und blieb ein Einzelstück.

Mercedes 300 TE 6.0 AMG (1998) S124
Foto: Jeremy Cliff/RM Sotheby's

Ein Auto, das "The Hammer" heißt, hat sich diesen Spitznamen sicher nicht durch subtile Leistungsentfaltung verdient. Mit 385 PS aus einem Sechsliter-V8 mit Vierventil-Zylinderköpfen war "The Hammer" von AMG 1986 so kräftig motorisiert wie ein Ferrari Testarossa. Nur dass es um eine mittelgroße Limousine von Mercedes ging – oder ein Coupé, je nach Wunsch des Kunden. Ein einziger Kombi mit diesem Motor wurde gebaut – nachträglich auf Basis eines T-Modells mit Diesel.

Unsere Highlights

T-Modell mit V8 und 310 PS

Einen zweiten S124 mit Sechsliter-V8 ließ Richard Buxbaum bauen. Der Chef von AMG-Nordamerika nutzte dafür allerdings einen im Hubraum erweiterten Zweiventil-M117 aus einem 560 SEL, weil er so die Wartezeit auf die Vierventil-Zylinderköpfe aus Affalterbach sparte – und 65.000 US-Dollar. Genügend Leistung war dennoch vorhanden: 310 PS schickt der aufgebohrte Achtzylinder in die Vierstufenautomatik. Die bekam deshalb neue Ventile, die Hinterachse ein Sperrdifferenzial und das Heck Verstärkungen, um das Differenzial aus der S-Klasse aufzunehmen.

Mit gekürzten Federn senkte das Buxbaum-Team in Chicago den Schwerpunkt, reduzierte mit angepassten Stabilisatoren die Rollneigung und stellte den Kombi auf 16-Zoll-AMG-Monoblock-Räder. Einen Spitznamen bekam der Kombi ebenfalls: "The Mallet" – Holzhammer.

Siebensitzer-AMG

Der schwarze Kombi hat eine komplette Ausstattung inklusive schwarz belederter Kindersitzbank im Gepäckraum – das gesuchte Extra macht den AMG zum Siebensitzer. Buxbaum und seine Frau Robin nutzten das T-Modell ein Jahr lang als Familienauto und legten in dieser Zeit 8.000 Meilen (12.800 km) zurück. Anschließend kauft ein Freund der Familie das Auto. In einem Test von "Car and Driver" erreichte der Holzhammer-Kombi laut RM Sotheby's bessere Werte als ein Porsche 911 Carrera.

Ein Sammler sogenannter Pre-Merger-AMG, also Autos vor der Übernahme durch Mercedes, hatte diesen Test 1990 gelesen und seither nach diesem Kombi gesucht. Er fand ihn 2002 und ließ ihn für 44.000 US-Dollar kosmetisch und technisch herrichten. Motor und Getriebe wurden revidiert, das Fahrwerk mit Teilen vom 500E neu aufgebaut und die Karosserie in 040 Schwarz frisch lackiert. Der Besitzer ließ die US-Scheinwerfer gegen die Europaversion tauschen und 17-Zoll-Räder aufziehen. Im Jahr 2014 erwarb der nächste Sammler den Wagen. Dieser investierte wiederum 44.500 US-Dollar – hauptsächlich in die Lackierung, Scheiben und Leuchten sowie den Frontstoßfänger.

Verkaufspreis: 467.000 Dollar

Inklusive eines "Certificate of Authenticity" von Richard Buxbaum sollte der schnelle T-Wagen 300.000 bis 400.000 US-Dollar (280.000 bis 375.000 Euro) kosten. Bei der Auktion am Samstag, 2. März 2024, kletterte der Preis für das Einzelstück auf 467.000 US-Dollar, umgerechnet 430.480 Euro.

Umfrage
Haben Sie schon einmal bei einer Automobilauktion ihre Hand zum Gebot gehoben?
25283 Mal abgestimmt
Ja!Nein.

Fazit

Heute hat schon ein VW Golf R Variant 300 PS. Ende der Achtzigerjahre, als bei Mercedes ab Werk mit den 180 PS eines 300 TE im Kombi Schluss war, musste für solche Leistungswerte ein Tuner her. AMG, damals noch nicht Teil des Stuttgarter Autokonzerns, ging den konsequenten Weg und baute den stärksten Motor in den 124er, den es im Mercedes-Serienprogramm gab: Den V8 aus dem 560 SEL. Natürlich nicht einfach so, sondern mit etwas mehr Hubraum und Leistung.

Allerdings fand dieser ganze Umbau in Chicago statt, und nicht in Affalterbach. Die selbstbewusste Preisansage wurde während der Auktion in Amelia Island noch übertroffen. Kein Wunder: Einen Golf R Variant kann jeder kaufen, den "Mallet" gibt es nur ein Mal.