Moove (137) – Paul Prehl, MHP
Wo sind die 300 Milliarden Dollar der Auto-Start-ups?

Inhalt von
Podcast

Der Automobilbau strotzt vor Innovation, moderner Technik und komplexen Erfindungen. Dennoch gilt die Branche oft so träge und wenig innovativ. Woher das kommt und was Start-ups besser können und wieso sie dafür so viel Geld benötigen, erklärt uns Paul Prehl von MHP in dieser Folge.

Vor einiger Zeit gab es einen riesigen Start-up-Boom in der Autobranche. Doch viele der einstigen Hoffnungsträger sind nicht mehr da. Woran das liegt und wieso Start-ups für die Autobauer trotzdem so wichtig sind, besprechen wir mit Paul Prehl von MHP.

Dabei diskutieren wir die Hürden, aber auch die Möglichkeiten der jungen Unternehmen und besprechen, wieso Start-ups und Scale-ups auch abseits der Software fürs Auto große Potenziale liefern. Paul Prehl erklärt auch, warum er gerade in Hardware-Start-ups so großes Innovationspotenzial sieht und welche Hoffnung er für einen zweiten Tesla am Markt hat.

Unsere Highlights

Welche Rolle das liebe Geld in der Sache spielt, wie viele Autos für das bisherige Investment in Mobility-Start-ups hätten gebaut werden können, ob sich die Investition trotzdem gelohnt hat und in welchen Bereichen die jungen Wilden künftig am stärksten punkten können, verrät uns Paul in der aktuellen Folge.

Was Paul Prehl von MHP sonst noch erzählt hat? Reinhören!

Links zur Folge:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alle Podcasts von auto motor und sport:

Umfrage
Hattet ihr in einem Elektroauto schon einmal Reichweitenangst?
3685 Mal abgestimmt
Ja, es war schon einmal richtig knapp
Nein, bisher habe ich immer ohne Probleme mein Ziel erreicht

Fazit

Anregungen, Themenvorschläge oder Lob? Schreiben Sie uns gerne an: podcast@moove-magazin.de