Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

1.500 PS für neue Renner auf alten Ford-GT-Chassis

30 Ford-GT-Chassis nach 15 Jahren entdeckt
GT1 will daraus Rennautos mit 1.500 PS bauen

Ein Geschäftsmann aus Michigan hat 30 Ford-GT-Chassis gekauft und baut diese zu 1.500-PS-Rennwagen um.

GT1 Ford GT
Foto: GT1

Die erste Generation des GT hat Ford von 2004 bis 2006 gebaut. Der Sportwagen trägt vor der Hinterachse einen längs eingebauten 5,4-Liter-V8, der 550 PS leistet. Insgesamt sind 4.038 Exemplare entstanden, von denen gerade mal 101 für den europäischen Markt gedacht waren – zum Preis von je 177.000 Euro. Das Auto galt als ausverkauft – aber der aus dem US-Bundesstaat Michigan stammende Geschäftsmann Fred Calero fand heraus, dass Ford noch 30 GT-Chassis von 2006 in einem klimatisierten Lagerhaus aufgehoben hatte. Diese sollten bei Bedarf als Ersatzteilspender dienen. Anscheinend hat Ford die Chassis nicht gebraucht – jetzt hat Calero sie gekauft.

Unsere Highlights

Nach dem Kauf hat Fred Calero die Firma GT1 mit Sitz an der Rennstrecke M1 Concourse im nordwestlich vor den Toren Detroits gelegenen Pontiac gegründet. Dort möchte Calero zusammen mit seinem Team alle Chassis zum Bau von nicht straßenzugelassenen Track-Day-Autos nutzen. Die Karosserie der Rennautos fertigen GT1-Mitarbeiter per Hand komplett aus Carbon. Außerdem hat sich Calero anscheinend die Produktionswerkzeuge und Homologations-Unterlagen des ehemaligen Schweizer Rennsport-Unternehmens Matech Concepts gesichert. Matech hatte sich auf den Bau einer GT3-Version des Ford GT spezialisiert. Die Aufhängungspunkte und die Achskinematik übernimmt GT1 von den Matech-GT1-Konstruktionen.

7,0-Liter-V8 mit Turboaufladung

Als Motor möchte GT1 ein Roush-Yates-RY45-Aggregat einbauen, das bis zu 1.500 PS leistet. Der 7,0-Liter-Roush-Yates-V8 basiert auf dem FR9-EFI-Motor, der unter anderem bei Nascar-Rennautos unter der Haube sitzt. Im GT1 dreht er mit bis zu 9.000/min. Zwei Garrett-G35-900-Turbolader, die bis zu 1.316 Grad Celsius aushalten, sollen sogar eine Leistung von bis zu zirka 1.800 PS möglich machen. Die Titan-Ventile kommen vom Formel-1-Ventil-Zulieferer Del West.

Zudem setzt GT1 ein Matech-Rennfahrwerk ein, das als eines der besten gilt. Speziell für den GT1 entwickelte Vier-Wege-Dämpfer vom Rennsportspezialisten Multimatic sollen die Performance optimieren. Die geschmiedeten SS1R-Monblock-Felgen kommen vom Spezialisten Forgeline, der auch schon die Felgen für die von 2016 bis 2022 gebaute zweite Generation des Ford GT geliefert hat.

Acht bis zehn Monate Bauzeit

Wann GT1 seine ersten GT-Renner ausliefert, ist bisher genauso wenig bekannt wie der Preis. Allerdings können Interessenten bereits einen Online-Konfigurator öffnen und dort ihre bevorzugte Ausstattung wählen. Für den Bau eines Rennautos braucht GT1 acht bis zehn Monate.

Fazit

Der US-Geschäftsmann Fred Calero hat herausgefunden, dass Ford noch 30 fabrikneue Chassis vom Ford GT der ersten Generation aufbewahrt hat. Diese Chassis hat er jetzt gekauft und macht daraus nicht straßenzugelassene Track-Day-Fahrzeuge. Dafür greift er auf Werkzeuge und Knowhow des ehemaligen Schweizer Rennsportspezialisten Matech Concepts zurück. Der Motor des Rennautos soll zirka 1.500 PS leisten.