Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Toys for Boys Collection: 6 Porsche 991 im Paket zu verkaufen

„Toys for Boys“-Porsche-Kollektion zu verkaufen
6 x 991 - was will MAN mehr

Ein britischer Händler verkauft eine einzigartige Sammlung von sechs Porsche-Modellen der Generation 991. Die Sportwagen gibt es nur im Gesamtpaket – und nur mit diesem Sondermodell!

Dass komplette Autosammlungen verkauft werden, kommt gar nicht selten vor – besonders im hochpreisigen Bereich. Ebenfalls nicht ungewöhnlich ist es, wenn die Fahrzeuge samt und sonders aus erster Hand stammen und regelmäßig zum Service in der Fachwerkstatt antraten, obwohl sie kaum gefahren wurden. Schon seltener kommt es vor, dass die Autos dieser Sammlung nicht einzeln in neue Besitzerhände gegeben werden sollen, sondern nur im Paket veräußert werden. Und dass der passende Lkw samt Autotransporter-Auflieger direkt mitverkauft wird, dürfte sogar ziemlich einzigartig sein.

Unsere Highlights

Genau ein solches Angebot macht derzeit die Firma RPM Technik in Form ihrer nicht gerade gendergerecht betitelten "Toys for Boys Collection". "Dies ist wahrscheinlich der einzigartigste Verkauf, mit dem wir je beauftragt wurden", heißt es auf der Website des in Long Marston in der britischen Grafschaft Warwickshire ansässigen Unternehmens. Und das ist immerhin auf Instandhaltung, Restauration, Tuning und Verkauf der Sportwagen aus Stuttgart-Zuffenhausen spezialisiert. Insofern passt das auf Wunsch eines österreichischen Auftraggebers feilgebotene Sextett aus Saugmotor-Elfern der Generation 991 wunderbar ins RPM-Portfolio – der MAN samt Trailer eher weniger.

Um diese Fahrzeuge handelt es sich bei der "Toys for Boys Collection" im Einzelnen:

2016er Porsche 911 R

Das älteste Auto der Sammlung zeigt exemplarisch, worum es in der Sammlung geht: Standard-Elfer spielen hier keine Rolle; das jeweilige Modell muss schon etwas Besonders auszeichnen. Das ist beim 911 R definitiv gegeben. Er kommt ganz dezent im unverspoilerten 911-Kleid daher, trägt aber den von 3,8 auf vier Liter Hubraum vergrößerten sowie von 475 auf 500 PS Leistung erstarkten Boxer des GT3 RS im Heck und kombiniert diesen mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe. Walter Röhrl höchstpersönlich soll sich für die Auflage des 911 R starkgemacht haben, die dann von Porsche auf 991 Exemplare limitiert wurde. Der Vertreter der "Toys for Boys Collection" trägt eine weiße Lackierung mit roten Längsstreifen.

2018er Porsche 991.2 GT3 Touring

Nur Kennern fällt auf, dass es sich bei diesem schwarzen 911 ebenfalls um ein GT3-Exemplar und um den legitimen 911-R-Nachfolger handelt. "Performance dezent verpackt" lautete damals die passende Überschrift über der begleitenden Pressemitteilung. Das passt, denn feste Spoiler sucht man am Touring vergeblich und auch das zentrale Doppelendrohr schaut recht verschämt aus der Heckschürze. Der inzwischen im regulären GT3 500 PS leistende Vierliter-Sechszylinder-Boxer des Touring liefert zudem maximal 460 Newtonmeter und schiebt den Touring auf eine Höchstgeschwindigkeit von 316 km/h. Optimale Gangwechsel mit dem obligatorischen manuellen Sechsgang-Getriebe vorausgesetzt, sprintet er in 3,9 Sekunden von Null auf Hundert. Für eine optimierte Fahrdynamik sorgen Schmiedefelgen mit Zentralverschluss und haftstarker Bereifung ebenso wie die serienmäßige Hinterachslenkung.

2018er Porsche 991.2 GT3 Clubsport

In die entgegengesetzte konzeptionelle Richtung marschiert der Porsche 991.2 GT3, wenn er mit dem Clubsport-Paket konfiguriert wurde. Hier sitzt ebenfalls der 500 PS starke Vierliter-Boxer im 911-Hinterteil, nur thront darüber ein mächtiger Spoiler. Um die zweite Silbe des Wortes "Clubsport" zu betonen, verfügt er im Innenraum unter anderem über einen Überrollkäfig und Renngurt auf der Fahrerseite. Mit entsprechenden Streifen und Akzentstickereien greift dieser Elfer innen die knallrote äußere Farbgebung auf.

2019er Porsche 991.2 GT3 RS mit Weissach-Paket

Noch einen Tick näher am Rennsport ist der ebenfalls angebotene Porsche 991.2 GT3 RS mit Weissach-Paket. Haube, Dach, Außenspiegelgehäuse und Heckflügel bestehen bei ihm aus Sichtcarbon und heben sich somit farblich von der ansonsten gelben Karosserie ab. Auch die Räder und einzelne Fahrwerkskomponenten bestehen aus leichteren Materialien, um die ungefederten Massen zu reduzieren. Ähnliches gilt im Interieur mit seinen Schalensitzen, Renngurten und dem Überrollkäfig. Schutzhüllen über dem Fahrersitz und dem Lenkrad deuten darauf hin, dass dieser extreme GT3 nie seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt wurde. Als 991.2 GT3 RS verfügt er übrigens über die 525 PS und maximal 465 Newtonmeter starke Spezifikation des Vierliter-Saugers.

2018er Porsche 991.2 GT3 Cup

Womit wir bei den waschechten Rennwagen angekommen sind, von denen zwei Exemplare in der "Toys for Boys Collection" enthalten sind. Der etwas zahmere ist ein 911 GT3 Cup, also der Markenpokal-Bolide auf Elfer-Basis. Er tritt mit etwas geringerer Leistung an als die Serienautos (485 PS aus vier Litern Hubraum), dafür muss der Motor weniger Masse bewegen: Rennfertig wiegt der 991 GT3 Cup nur 1,2 Tonnen. Auch bei ihm sieht alles unbenutzt aus: Der weißen Karosserie fehlen Kampfspuren und an den Fenstern kleben noch die Schutzfolien, sodass die 18-Zoll-Rennfelgen mit Zentralverschluss samt ihrer Michelin-Slickreifen nie einen Meter Rennstreckenasphalt berührt haben dürften.

2018 Porsche 991 GT3 R

Ein deutlich wilderes Sportgerät ist der ebenfalls 2018 gebaute 991 GT3 R. Damit traten die Porsche-Kundenteams seinerzeit in den internationalen GT3-Rennserien an. Hier leistet der Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor mit Direkteinspritzung 500 PS und ist die Karosserie fast komplett aus Carbon gefertigt, was beim angebotenen Exemplar auf den ersten Blick zu sehen ist: Dieser GT3 R trägt keine Lackierung. Weitere Charakteristika sind die ausladenden Kotflügel, die zahlreichen Luftein- und -auslässe, die aerodynamischen Leitelemente inklusive XXL-Heckflügel und das "Double-Bubble-Dach". Gegenüber den Serienautos weist die Rennversion zudem einen verlängerten Radstand auf. Ziemlich rennig ist auch das Cockpit mit nur einem Sitz, komplett nach FIA-Vorgaben genormtem Überrollkäfig und keinerlei Komfortdetails.

MAN TGX 18.640 4×2 LLS Truck

Doch bei diesem Porsche-Six-Pack allein bleibt es nicht. Wer das halbe Dutzend aus Schwaben haben möchte, muss den passenden Autotransporter mit dazu nehmen. So wünscht es sich der Verkäufer aus Österreich. Dieser besteht aus einer Zugmaschine des Typs MAN TGX 18.640 4×2 und einem Auflieger der italienischen Firma Rolfo S.p.A., der über ein besonderes Feature verfügt: Um die teils sehr tief liegenden Sport- und Rennwagen überhaupt aufnehmen zu können, kann er besonders nah an den Boden gebracht werden. Wird das Obergeschoss nicht benötigt, lässt es sich absenken, sodass es auf der unteren Ebene aufliegt.

Übrigens: Den Preis des Gesamtpakets nennt RPM Technik nur auf Anfrage. Die Briten gehen aber davon aus, damit eine Summe oberhalb der Zwei-Millionen-Pfund-Marke erlösen zu können. Macht umgerechnet aktuell mehr als 2,3 Millionen Euro, wobei die landesspezifischen Steuern noch on top kommen.

Umfrage
Ist der GT3 die interessanteste Porsche 911-Variante?
17235 Mal abgestimmt
Na klar. Ein Elfer sollte möglichst rennstreckenfokussiert sein.Nein. Mir gefallen die Allrounder-Versionen besser.

Fazit

Die britische Firma RPM Technik bietet im Kundenauftrag eine einzigartige Sammlung von sechs Porsche-911-Modellen und einem Autotransporter zum Verkauf an. Die Sammlung, die als 'Toys for Boys Collection' bezeichnet wird, umfasst seltene Exemplare der Generation 991, die kaum gefahren wurden. Der Preis für das Paket wird auf über zwei Millionen Pfund taxiert.