Versicherungsprämien bei E-Autos steigen
Versicherer haben Angst vor Batterien

Inhalt von

Bei vielen Elektroautos können selbst kleine Schäden am Batteriepaket nicht repariert werden. Das merken auch immer mehr Kfz-Versicherungen. Steigen jetzt die Versicherungs-Prämien für E-Autos?

EuroNCAP Crashtest Tesla Model S
Foto: EuroNCAP

Dass Elektroautos so teuer in der Anschaffung sind, liegt vor allem an ihren großen Batterien. Die bestimmen einen wesentlichen Teil der Gesamtfahrzeugkosten und haben nicht selten einen Wert von mehr als 10.000 Euro. Werden diese Akkupacks beispielsweise bei einem Crash beschädigt, wird es also schnell teuer. Weil eine Reparatur nur selten möglich ist, drohen bei E-Autos früh wirtschaftliche Totalschäden.

Das britische Forschungszentrum "Thatcham Research" erkennt bereits, dass Versicherungsprämien für Elektroautos aus diesem Grund steigen. Einige Fahrzeughersteller betonten zwar die Reparierbarkeit ihrer Akkus, bei anderen wie Tesla sei das strukturelle Batteriepaket dagegen "null reparierbar".

Unsere Highlights

Batteriegehäuse als Karosseriestruktur

Durch ihre schiere Größe werden Batteriekästen in E-Autos mittlerweile immer öfter als tragende Strukturteile der Karosserie konzipiert. Die neuen, größeren 4680er-Zellpacks im Tesla Model Y sind wegen geringerer Produktionskosten sogar komplett verklebt. Sie zu reparieren oder gar recyclen ist daher schwierig. "So ein ein Tesla Struktur-Batteriepack geht nach einem Crash direkt in den Schredder", sagt der Chef des amerikanischen Unternehmens Munro & Associates, das auch Autohersteller zum Thema Recycling berät.

Immer mehr Fahrzeuge werden daher selbst nach kleinen Unfällen und wenig Kilometern auf dem Tacho abgeschrieben. Eine Reuters-Suche nach EV-Schrottverkäufen in den USA und Europa zeigt einen großen Teil von Teslas mit geringer Laufleistung, aber auch Modelle von Nissan, Hyundai, Stellantis, BMW oder Renault.

Versicherungen werden teurer

Auch wenn Batteriekästen aus hochfesten Materialien gebaut sind, können die Zellen im Inneren schon bei kleinen Unfällen Schaden nehmen. Eine Funktionsbeurteilung nach einem Crash gestalte sich laut Thatcham aber schwierig, weil Autohersteller den technischen und digitalen Zugriff auf Batteriedaten verweigern. Ohne solche Diagnosedaten würden teils intakte Zellpakete von Versicherern, Leasinggesellschaften und Autowerkstätten abgeschrieben.

Dass Auto-Versicherungen für Elektroautos teurer werden, hat selbst Tesla-Chef Elon Musk schon bemerkt. Im Januar sagte er, dass die Prämien einiger Versicherer "in einigen Fällen unangemessen hoch" seien. Tesla selbst bietet zumindest auf dem amerikanischen Markt eigene Versicherungsleistungen an. Im Schnitt sind Versicherungskosten für ein Elektroauto in Amerika 27 Prozent höher als für ein konventionelles Fahrzeug (Quelle: Policygenius). Auch in Deutschland bestätigte das Online-Portal Check24 schon vergangenes Jahr, dass Elektroautos keinesfalls mehr günstiger sind als vergleichbare Verbrenner-Modelle. Lediglich einzelne Versicherungen bieten Zweitwagen-Tarife fürs E-Auto mit rabattierten Prämien an.

EU-Batterieverordnung kommt

Auch das EU-Parlament beschäftigt sich derzeit mit dem Thema. Die europäische Batterieverordnung fordert die EU-Kommission gesondert auf, Wartung, Reparatur und Wiederverwendung von E-Auto-Traktionsbatterien zu erleichtern. Bei der Batterieverordnung geht es aber auch um herkömmliche Gerätebatterien, Akkus für leichte Verkehrsmittel wie E-Bikes und klassische Fahrzeugbatterien.

Umfrage
Würden Sie sich ein gebrauchtes E-Auto zulegen?
4417 Mal abgestimmt
Sicher - wenn mir der Vorbesitzer konkrete Angaben zum Batterie-Zustand macht.Nein, das ist mir momentan noch zu heikel.

Fazit

Bei vielen Elektroautos können selbst kleine Schäden am Batteriepaket nicht repariert werden. Das merken auch immer mehr Kfz-Versicherungen und heben die Prämien an. Günstiger als vergleichbare Verbrenner-Modelle können E-Autos wohl bald kaum noch versichert werden.