Hyundai Ioniq 5 Mobion mit E-Corner-System
Dieser Ioniq 5 kann seitwärts fahren

Damit sind bisher nicht machbare Fahrmanöver möglich: Hyundai Mobis zeigt am Beispiel des Ioniq 5 Mobion auf der CES in Las Vegas, was seine neue Lenktechnik E-Corner-System kann.

Bereits im Frühjahr 2022 hatte Hyundai Mobis, der konzerneigene Entwicklungs-Think-Tank der Hyundai Motor Group, ein neues Lenksystem patentiert, mit dem zum Beispiel eine Fahrt im sogenannten "Crab Mode" möglich ist. Inzwischen haben die Koreaner die Theorie in die Praxis überführt. Sie zeigen am Beispiel eines umgebauten und in "Mobion" umbenannten Hyundai Ioniq 5 auf der Tech-Messe CES in Las Vegas, zu welchen Manövern das sogenannte E-Corner-System in der Lage ist. Dabei können sich die Besucherinnen und Besucher der Messe an Bord des Mobion begeben und selbst erleben, welches neue Fahrgefühl die Technik bietet.

Unsere Highlights

Zuvor hatte Hyundai Mobis das E-Corner-System des Mobion bereits auf öffentlichen Straßen in Korea ausprobiert. Die Fähigkeiten waren dabei schon bemerkenswert, wie die im Artikel gezeigten Videos beweisen. Los geht's mit dem klassischen "Crab Mode" (Krabben-Modus). Hier lenken alle vier Räder in unterschiedlichen Winkeln in dieselbe Richtung und ermöglichen so ein Fahren nach schräg vorn oder hinten, obwohl das Fahrzeug weiterhin gerade ausgerichtet ist ("diagonal driving", diagonales Fahren). Sind die Räder um 90 Grad zur ursprünglichen Fahrtrichtung gedreht, ist zum Beispiel ein seitliches Einfahren im rechten Winkel in eine sehr enge Parklücke möglich.

Wenden auf der Stelle – auf zwei Arten

Das ist jedoch nicht die einzige Fähigkeit des E-Corner-Systems. Werden die Räder an beiden Achsen gegenläufig eingeschlagen, kann der Hyundai Ioniq 5 auf der Stelle wenden. Hyundai Mobis nennt diese Funktion "Zero Turn", während Fachleute etwas martialischer vom "Tank Turn" (Panzerkehre) sprechen. Diese Drehung um die Gier-, Hoch- oder Vertikalachse ist beim Kriegsgerät aufgrund der sich in gegensätzliche Richtungen drehenden und große Auflageflächen bildenden Ketten jedoch erheblich belastender für den Untergrund als mit vier Gummirädern.

Einen ähnlichen Effekt schafft der "Pivot Turn", also die Rotation um einen Dreh- und Angelpunkt. Als dieser dient die Front des Autos; hier bleiben die Räder längs ausgerichtet. An der Hinterachse werden sie dagegen gegenläufig zueinander fast im rechten Winkel eingeschlagen, was den Ioniq 5 erneut auf der Stelle wenden lässt.

Vier Module mit vier Motoren

Die Ingenieure realisieren die Lenkung über vier unabhängig voneinander arbeitende Ecken-Module, die jeweils aus einem Rad mit Feder-Dämpfersystem, einem kleinen Elektromotor und einem Brake- sowie Steer-by-Wire-System (Brems- und Lenkbefehle werden rein elektronisch per Kabel und ohne mechanische Verbindung übertragen) bestehen. Eine elektronische Steuerungstechnologie bringt die separat angesteuerten Räder in Einklang. Die Art der Lenkung soll im engen Stadtverkehr und erst recht bei Offroad-Einsätzen Vorteile bieten. So ist Ihr Einsatz als Erstes in den Elektro-SUV-Modellen von Hyundai, Kia und Genesis vorgesehen.

Bei der CES präsentiert Hyundai Mobis in Gestalt des Mobion eine weiterentwickelte Variante der E-Corner-Technik. Mit der neuen Funktion "Ground Projection" kann der modifizierte Ioniq 5 mittels Lichtprojektion auf den Boden anzeigen, welchen Kurs er genau einschlägt, sobald er sich seitwärts oder diagonal in Bewegung setzt. Dabei kann er das Licht in jede Richtung werfen, da die Technik ein 360-Grad-Spektrum erlaubt. Um das zu realisieren, nutzen die Koreaner ihre ebenfalls auf der CES präsentierte Verknüpfung von einer LED-Außenbeleuchtung mit Lidar-Technologie.

Crab-Mode-Lenkung liegt im Trend

Hyundai liegt mit seiner Crab-Mode-Lenkung voll im Trend. General Motors rüstet seinen mächtigen GMC Hummer EV mit einem solchen System aus. Konkurrent Rivian packt die Technik in seinen Pick-up R1T und seinen SUV R1S. Tesla hatte diese Art der Lenkung für den Cybertruck einst ebenfalls angekündigt, verzichtet bei der kürzlich präsentierten Serienversion jedoch vorerst darauf. Anders der kleine US-Hersteller Vanderhall, der die Technik bei seinem elektrischen Einstiegs-Offroader Brawley einsetzt. Auch der für 2024 avisierte Mercedes EQG soll mit seinem viermotorigen E-Antrieb auf Knopfdruck auf der Stelle rotieren können – die Schwaben nennen das "G-Turn".

Aus der Hyundai-Patentschrift geht hervor, dass der Fahrer oder die Fahrerin die Allradlenkungs-Modi über einen am Gangwahlhebel untergebrachten Schalter einstellt. Die Videos und Fotos zeigen zudem, dass auch die Designer Anpassungen bei der Verwandlung des Hyundai Ioniq 5 in den Mobion vornehmen mussten, damit die Technik funktioniert. So sind beim Prototyp weiter ausgeschnittene Radläufe zu erkennen, damit sich die Räder in den gewünschten Winkeln einschlagen lassen. Zudem ist das Elektroauto im normalen Fahrmodus ungewöhnlich hochbeinig unterwegs.

"Kerntechnologien sofort serienreif"

"Der Mobion verkörpert die Kerntechnologien von Hyundai Mobis, die alle sofort serienreif sind", sagte Vizepräsident Lee Seung-Hwan, der bei Mobis die Abteilung "Advanced Engineering" leitet. Ein konkretes Marktstartdatum seiner neuen Lenktechnologie hat Hyundai allerdings noch nicht bekannt gegeben. Lange kann es nicht mehr dauern: Hyundai Mobis hatte bereits im November 2021 ein Antriebsmodul vorgestellt, bei dem Elektromotor, Federung, Bremse und Lenkung direkt am Rad in einer Baugruppe zusammengefasst sind. Damals hieß es, dass eine Skateboard-Plattform mit vier Lenk-Modulen 2023 fertig ist; bisher ist sie jedoch nicht in die Serie überführt worden. Ab 2025 seien dort dann zudem Funktionen für automatisiertes Fahren integrierbar. Sobald sie fertig entwickelt ist, will Hyundai Mobis die E-Corner-Technologie als klassisches Zulieferer-System auch anderen Autoherstellern anbieten.

Umfrage
Vertrauen Sie einem Steer-by-Wire-System?
1620 Mal abgestimmt
Ja, wenn da mindestens zwei Rückfallebenen eingebaut sind.Nein, ich vertraue nur einer echten mechanischen Verbindung per Lenkstange.

Fazit

Der südkoreanische Entwicklungs-Think-Tank und Zulieferer Hyundai Mobis hat ein Antriebsmodul konstruiert, in dem Elektromotor, Federung, Bremse und Lenkung direkt am Rad zusammengefasst sind. Das ermöglicht ein Wenden auf der Stelle, seitliches Einparken in extrem enge Lücken und mit dem sogenannten Crab Mode manövrieren auf engerem Raum. Mit einem auf dem Ioniq 5 basierenden Prototyp namens Mobion präsentieren die Koreaner die nun weiterentwickelte Technik erstmals öffentlich auf der CES in Las Vegas.