Hyundai/Kia mit aktiver Frontschürze
Bringt Abtrieb und Reichweite

Bei den Autobauern Hyundai und Kia bewegt sich was. Die Active Air Skirt-Technologie der Koreaner wurde patentiert und soll demnächst in erste Serienmodelle einfließen.

Automobilentwickler setzten schon seit geraumer Zeit zur Optimierung der Aerodynamik auf aktive Luftleitelemente. Die koreanischen Autobauer Hyundai und Kia haben jetzt ihre AAS-Technologie vorgestellt.

Unsere Highlights

Turbulenzen im Luftstrom bändigen

AAS steht für Active Air Skirt und damit für aktive Luftleitelemente im Bereich der Frontschürze, die bei höheren Geschwindigkeiten entstehende Turbulenzen unter dem Vorderwagen kontrollieren sollen. Die zwischen der vorderen Stoßfängerlippe und den Vorderrädern eingebauten Deflektoren des AAS sind bei Geschwindigkeiten unter 80 km/h im Fahrzeugunterboden verborgen. Wird diese Marke überschritten, dann schieben sich die nur vor den Vorderrädern platzierten Elemente aus dem Unterboden mehrere Zentimeter weit hervor. Dadurch werden der durch den unteren Teil des Stoßfängers eintretenden Luftstrom gesteuert und die um die Fahrzeugräder erzeugten Turbulenzen reduziert.

Mehr Reichweite, mehr Abtrieb

Der Effekt soll sich mehrfach bezahlt machen. Am als Basisfahrzeug genutzten Genesis GV60 reduziert sich der Luftwiderstandsbeiwert cW um 0,008, der Luftwiderstand an sich um 2,8 Prozent. Daraus resultiert am elektrisch angetriebenen SUV rechnerisch eine um sechs Kilometer höhere Reichweite. Nebenbei steigt der Abtrieb an den Vorderrädern, was die Spurstabilität erhöht. Da die Deflektoren robust ausgelegt sind, kann das System auch unbedenklich bei Geschwindigkeiten über 200 km/h genutzt werden. Unter 70 km/h, wenn der Rollwiderstand wieder den Luftwiderstand überschreitet, ziehen sich die Elemente in den Fahrzeugboden zurück.

Die Koreaner schicken die patentgeschützte AAS-Technologie jetzt in die Dauererprobung, die die Funktion und Haltbarkeit gewährleisten soll. Nach Abschluss dieser Testphase sollen erste Serienmodelle damit ausgerüstet werden. Einen konkreten Serienstart nennen Hyundai und Kia aber nicht.

Umfrage
Wie viel Zugeständnisse würden Sie für eine gute Aerodynamik machen?
3612 Mal abgestimmt
Jede Menge. Ich würde mich auch hinter den Fahrer setzen - Hauptsache wenig Verbrauch.Keine. Ich fahre nicht oft schnell, aber wenn mir beim Einsteigen der Hut vom Kopf fällt, stört mich das jeden Tag.

Fazit

Aktive Elemente im Aerodynamikkonzept sind keine neue Sache. Die gängigsten Beispiele finden sich in Form von ausfahrbaren Heckspoilern an diversen Fahrzeugen. Weniger offensichtlich sind aktive Luftklappen in der Front oder ausfahrbare Spoilerlippen an der Front, wie sich auch Porsche am 911 Turbo nutzt. Systeme wie das AAS von Hyundai/Kia dürften in der Zukunft noch viel häufiger zum Einsatz kommen.