LG Alpha-able
Fernsehen - Picheln - Futtern

LG stellt auf der CES ein vollautonomes Auto vor, das ein Wohnzimmer oder ein Esszimmer sein kann. Als Studie mit Sektkühl-Roboter.

LG Alpha-able
Foto: LG

Der südkoreanische Elektronik-Spezialist LG stellt auf der CES sein erstes eigenes Auto vor. Das Concept Car ist für die mittel- bis langfristige Zukunft gedacht. Es soll vollautonom fahren können und dann anscheinend unterhaltungssüchtigen Passagieren Kurzweil bereiten. Außerdem ist ein helfender Sekt-Roboter mit an Bord.

Beim Blick nach vorn schauen die Insassen des Alpha-able entweder durch die große Frontscheibe oder durch eine darunter angeordnete kräftig gebogene Bildschirmfläche, die in der Mitte vertikal geteilt zu sein scheint. Die Ausstattung erinnert an die Ambitionen des insolventen und weitestgehend vergessenen Start-ups Byton, das mit einem besonders großen Frontbildschirm die Autowelt revolutionieren wollte.

Unsere Highlights

Gemütliche Sitzrunde

Im LG Alpha-able müssen die Insassen der ersten Reihe aber nicht nach vorn schauen – hier sind die Sitze um 180 Grad drehbar. Dies soll eine gemütliche Wohn- oder Esszimmer-Atmosphäre schaffen und die Kommunikation mit den hinten Sitzenden erleichtern. Solche Konzepte stellen Autohersteller seit Jahren vor, unter anderem Renault im Jahr 2017 mit der Studie Symbioz. Wenn es mit der Kommunikation hakt, fahren auf Knopfdruck Bildschirme aus der Decke des Alpha-able – dann kann jeder Passagier seine eigenen Inhalte schauen. Drahtlose Kopfhörer dürften Teil der Technik sein.

LG Alpha-able
LG

Die Vordersitze sind um 180 Grad drehbar - dadurch soll eine gemütliche Wohnzimmer-Atmosphäre entstehen.

LG geht es ohnehin vor allen Dingen darum, seine Fähigkeiten bei Bildschirmen und bei Smart-Home-Technologien zu zeigen – und die Geeignetheit dieser Technologien für In-Car-Entertainment. So sind auch im Alpha-able roll- und faltbare Bildschirme untergebracht. Wer noch mehr Darstellungsfläche benötigt: Die Fenster wandeln sich auf Knopfdruck ebenfalls zu Bildschirmen – allerdings zu teiltransparenten. Hier sieht LG insbesondere Computerspieler als Interessierte, die so tief wie möglich in die Spielewelt abtauchen wollen.

Sektkühl-Roboter

Eine etwas weniger digitale Ausstattung hat LG im Kofferraum untergebracht: Dort gibt es einen Sektkühler. Den muss bei Bedarf aber niemand aus dem Stauraum holen – ein sogenannter Concierge-Roboter fährt den Kühler durch eine Art-Ski-Durchreiche nach vorn in den Innenraum. Und wer mit der Außenwelt kommunizieren möchte, muss dies nicht mehr mit einem zeitsparenden freundlichen Handzeichen machen – der kann mit seinen Infos und Nachrichten über Außen-Bildschirme Menschen in der Umgebung behelligen – eine Technik, die im hiesigen Straßenverkehr aktuell nicht legal wäre.

Umfrage
Ist autonom Fahren wirklich so wichtig?
21079 Mal abgestimmt
Ja, Autofahren von A nach B ist aktuell nur Zeitverschwendung.Nein, wer nicht fahren will, soll Zug fahren.

Fazit

Vollautonom fahren und dabei futtern, picheln und fernsehen – dass geht im Alpha-able, dem ersten Auto von LG. Die Studie soll vor allen Dingen die Fähigkeiten des südkoreanischen Elektronik-Spezialisten bei Bildschirmen und Smart-Home-Technologien zeigen. Aber LG scheint seine Technik zunehmend in Autos integrieren zu wollen. Die gezeigten Ideen sind allerdings nicht wirklich neu – bis auf den aus dem Kofferraum in den Innenraum fahrenden Sektkühler. Aber eine Verwirklichung einer solchen Wohnzimmer-Entertainment-Kapsel rückt schrittweise näher.