Laden mit maximal 400 kW
Mercedes eröffnet Schnellladeparks

Ab Herbst sollen die ersten eigenen Schnellladeparks von Mercedes einsatzbereit sein. Die ersten Charging Hubs in Atlanta (USA), Chengdu (China) und Mannheim sollen ab Oktober zum Laden von Elektrofahrzeugen bereitstehen.

Bis Ende 2024 sollen global 2.000 weitere Ladepunkte entstehen. Das langfristige Ziel sieht bis zum Abschluss des Jahrzehnts 2.000 neue Charging Hubs mit mehr als 10.000 Lademöglichkeiten vor. Der Stuttgarter Autohersteller trägt damit zum Ausbau der weltweiten Ladeinfrastruktur bei. Manche Ladeparks verfügen über Photovoltaik-Anlagen zum Erzeugen von grünem Strom.

Der große E-Ratgeber

Maximale Ladeleistung in kürzester Zeit

Die Ladestationen bieten Ladeleistungen von bis zu 400 kW über die gängigen Ladeanschlüsse (CCS1, CCS2, NACS und GB/T) für Fahrzeuge aller Marken. Dank intelligentem Lademanagement kann jedes Fahrzeug mit der jeweils maximalen Kapazität aufladen. In der nahen Umgebung der Charching Hubs gibt es nach Angaben von Mercedes immer Aufenthaltsmöglichkeiten wie Restaurants und Sanitäranlagen.

Vorteile für Mercedes-Fahrer

Für Kunden von Mercedes gibt es trotz der Markenoffenheit in Sachen des Ladens gewisse Vorteile. So kann der Mercedes Fahrer sich vorab eine Ladesäule reservieren. Außerdem zeigt die Karte des Navigationssystems die Stationen direkt in der Routenplanung an.

Umfrage
Würden Sie sich ein E-Auto kaufen, wenn eine Ladesäule in ihrer Nähe installiert wird?
4432 Mal abgestimmt
Ja, darauf warte ich nämlich noch.Nein, ich glaube an die Zukunft des Verbrenners.

Die Bildergalerie zeigt eine Auswahl unterschiedlicher Konzepte von Ladestationen verschiedener Hersteller.

Fazit

Mercedes setzt seine Pläne in Bezug auf die Verkehrswende und den Klimaschutz weiter um. Ab Oktober eröffnen die ersten Schnellladeparks des Stuttgarter Herstellers. In Deutschland bekommt Mannheim die erste Station. Bis Jahresende sollen 2.000 weitere Ladepunkte folgen.