Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Mercedes-Benz setzt ab 2025 auf grünen Stahl

Mercedes-Benz beteiligt sich an Start-up H2GS
CO2-freie Stahlproduktion dank Wasserstoff

Inhalt von

Im Jahr 2025 sollen die ersten Autos von Mercedes-Benz gebaut werden, deren Stahl CO2-neutral hergestellt wurde. Der Autobauer beteiligt sich dafür am schwedischen Start-up H2 Green Steel (H2GS).

5/2021, Mercedes-Benz grüner Stahl
Foto: Daimler

Autohersteller betätigen viele Stellschrauben, um die CO2-Emissionen zu senken. Die Möglichkeiten zur Einsparung beginnen nicht erst mit dem lokal emissionsfreien Auto, das vom Band läuft. Auch Verwaltung, Produktion und Rohstoffe können ihren Teil dazu beitragen.

Mercedes-Benz setzt auf "grünen Stahl". Damit ist nicht die Farbe des Materials für den Karosseriebau gemeint, sondern dessen Herstellung. Dafür beteiligen sich die Stuttgarter am schwedischen Start-up H2 Green Steel (H2GS).

Unsere Highlights

Wasserstoff und Strom statt Kohle

Der Stahllieferant setzt für die Produktion Wasserstoff und Strom aus erneuerbaren Energien anstelle von Kokskohle für die Hochöfen ein. Als Abfallprodukt entsteht bei dieser Form der Stahlproduktion keine CO2, sondern Wasser.

Durch diesen Prozess will Mercedes-Benz die CO2-Emissionen in der gesamten Produktionskette eines Autos um 30 Prozent reduzieren. Im Jahr 2025 sollen die ersten Autos produziert werden, deren Karosserie aus umweltfreundlich hergestelltem Stahl besteht.

Fazit

Nicht nur der Fahrbetrieb von Autos kann dank alternativer Antriebe die CO2-Emissionen senken. Auch im Produktionsprozess lassen sich Emissionen einsparen. Mercedes-Benz beteiligt sich am 2020 gegründeten Start-up H2 Green Steel, das Stahl umweltfreundlich herstellt.