Citroen DS3 HDi 110 im Test
Selbstzünder bläst zum Mini-Angriff

Der Citroën DS3 HDi beweist es im Test einmal mehr: Mögen sich die neuen Downsizing- Benziner noch so anstrengen - an die günstigen Verbräuche von Dieselmotoren kommen sie nicht heran.

Citroen DS3 Hdi 110
Foto: Hans-Dieter Seufert

Der 112-PS-HDi schiebt den Citroen DS3 im Test prächtig an, bleibt akustisch angenehm zurückhaltend und gibt sich im Schnitt mit 6,4 L/100 km zufrieden.

Citroen DS3 wedelt im Test flink über die Piste

Knauserer können den Dieselkonsum des Citroen DS3 sogar noch weiter drücken. Viel schicker und sportlicher kann man nicht sparen, wie die Version Sport Chic zeigt. Für knapp 21.000 Euro liefert sie Leckeres bis hin zu Alcantara-Sportsitzen, Klimaautomatik, HiFi-System und 17-Zöllern.

Unsere Highlights

Letzere helfen dem Citroen DS3 im Test, sowohl die maximal 270 Newtonmeter Drehmoment als auch seinen agilen Anspruch auf den Asphalt zu bringen. Selbst wenn der Citroen DS3 vom ansatzlosen Abbiegen eines Mini ein Stück entfernt bleibt, so wedelt der 3,95 Meter lange 1,2-Tonner flink über die Piste. Die Lenkung könnte allerdings ruhig etwas präziser arbeiten.

Vor- und Nachteile
Citroen DS3 HDi 110
kräftiger, sparsamer Motor
agiles, sicheres Fahrverhalten
ordentliche Verarbeitung
mäßiger Federungskomfort
teils gewöhnungsbedürftige Bedienung
wenig Platz im Fond
Technische Daten
Citroën DS3 HDi 110 FAP SportChic
Grundpreis22.760 €
Außenmaße3948 x 1715 x 1458 mm
Kofferraumvolumen285 bis 980 l
Hubraum / Motor1560 cm³ / 4-Zylinder
Leistung84 kW / 114 PS bei 3600 U/min
Höchstgeschwindigkeit190 km/h
0-100 km/h10,0 s
Verbrauch3,9 l/100 km
Testverbrauch6,2 l/100 km