Hyundai Santa Fe 1.6 T-GDI
Starker Hybrid-SUV mit 230 PS im Test

Der bislang größte und stärkste Hyundai-SUV in Europa ist ein Hybrid-Benziner. Wie schlägt er sich im Test?

Hyundai Santa Fe
Foto: Achim Hartmann

Santa Fe, das klingt nach Wildem Westen und großvolumigem Verbrenner, doch in der Garage parkt der gleichnamige Hyundai-SUV als 1.6 T-GDI Hybrid 4WD – eine Kombination aus Downsizing-Vierzylinder, Automatik mit E-Motor und Allradantrieb, wie sie vor einigen Jahren bestenfalls im kompakteren Tucson denkbar gewesen wäre. Doch die Zeiten haben sich geändert; heute ist der 1.6 T-GDI Hybrid mit 230 PS Systemleistung (Drehmoment: 350 Nm) die leistungsstärkste Variante im Programm. Zum Vergleich: Der ebenfalls noch erhältliche 2,2-Liter-Diesel bringt es auf 194 PS und 440 Nm.

Unsere Highlights

Effektives Zusammenspiel

Hyundai Santa Fe
Achim Hartmann

Die Rückbank ist verschiebbar, aber nur zweigeteilt.

Das Hybrid-Duo schlägt sich im knapp 1,9 Tonnen schweren Allrad-Testwagen aber wacker, beschleunigt den Santa Fe traktionsstark in 8,5 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis knapp 190 km/h. Der Benziner ist dabei nur unter Volllast oder beim Kick-down knurrig präsent, bleibt ansonsten leise säuselnd im Hintergrund und konsumiert im Test angemessene 8,2 l/100 km. Der 44 kW starke Elektromotor kompensiert gekonnt die Schwächen des kleinen Verbrenners im großen Auto, ohne dass dabei Rucke oder andere Impulse aus dem Antriebsstrang störend auffallen.

Dies gilt schon eher für sein vergleichsweise straff ausgelegtes Fahrwerk, das auf schlechte Belagqualitäten empfindlich reagiert und die eine oder andere Unebenheit ziemlich unverblümt weiterreicht. Angesichts der gegenüber dem Tucson ausgeprägteren Wankneigung macht der Santa Fe auch schnell klar, dass flotte Kurven sein Ding nicht sind – obgleich er selbst bei forcierter Fahrweise gutmütig untersteuert.

Exzellent beherrscht er die Disziplin "Einsteigen und Einpacken": Vier Insassen logieren auch dank der längs verschiebbaren Rückbank äußerst komfortabel, selbst zu dritt wird es im Fond nicht unangenehm eng. Allerdings fehlt dem großen Hyundai eine Durchladeklappe oder ein komplett umlegbares Mittel-Element der Rücksitzlehne. Das Gepäckabteil fasst mindestens 634 Liter, umgeklappt und bei dachhoher Beladung passen gut 1.700 Liter rein.

Beachtlich auch die Zahl der Bedienelemente auf der Mittelkonsole: 37 Tasten und Drehregler finden sich da, trotzdem ist noch Platz für einen Getränkehalter und Ablagen. Bleibt der Preis: Mindestens 56.700 Euro ruft Hyundai für den Hybrid als Fünfsitzer mit Frontantrieb auf (Siebensitzer: plus 1.000 Euro), 2.050 Euro kommen für den Allradantrieb dazu. Doch der ist selbst im Wilden Westen heute meist entbehrlich.

Umfrage
Der neue Santa Fe kommt als Diesel und als Hybrid. Ihre Wahl?
10322 Mal abgestimmt
Der durchzugsstarke DieselDer teilelektrische Hybrid

Fazit

Der Santa Fe Hybrid fährt sicher und sparsam, bietet viel Platz und eine gute Ausstattung. Nur wer oft schwere Anhänger zieht, ist mit dem 1.900 Euro billigeren Diesel besser bedient.

Technische Daten
Hyundai Santa Fe 1.6 T-GDI Hybrid 4WD Prime
Grundpreis58.750 €
Außenmaße4785 x 1900 x 1685 mm
Kofferraumvolumen634 bis 1704 l
Hubraum / Motor1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung132 kW / 180 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit187 km/h
0-100 km/h8,5 s
Verbrauch6,1 l/100 km
Testverbrauch8,2 l/100 km
Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 05 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 05 / 2024

Erscheinungsdatum 15.02.2024

148 Seiten