Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Jaguar XJ 3.0 Diesel im Test: Luxus-Brite mit Dieselpower

Jaguar XJ 3.0 Diesel im Test
Neuer Luxus-Brite mit Dieselpower

Beim noblen Jaguar XJ war die Zeit für einen tiefgreifenden Modellwechsel mehr als überreif, zumindest optisch wurde er jetzt vollzogen. Bleibt die Frage, ob der neue trotzdem ein typischer Jaguar geblieben ist. Der 275 PS starke Diesel im Test.

Novitec Maserati

An Bord des neuen Jaguar XJ herrscht Club-Atmosphäre. Seidenmatt lackiertes Holz, Leder, Chrom und Klavierlackflächen umschmiegen die Passagiere wie ein feiner Kokon. Aus den Lautsprechern perlt leise Musik, vom Motor ist nichts zu hören oder zu spüren.

XJ kommt mit stilvollem Interieur

Dennoch läuft er, wie ein Blick auf den Drehzahlmesser zeigt. Es scheint, als säßen wir im Jaguar XJ gewissermaßen im Auge des alltäglichen Verkehrs-Tornados. In seinem stilvollen Interieur ist Platz für vier Erwachsene, die sich in sehr bequemen Sitzen rekeln dürfen. Allerdings umfängt auch dieser XJ seine Passagiere mit einer fast intimen Nähe, ohne einzuschränken. Er sitzt wie ein figurbetonter Maßanzug, lässt seinen Fahrer die opulenten Außenabmessungen weitgehend vergessen. Zudem glänzt der mit dem Dreiliter-V6-Diesel ab 76.900 Euro teure Luxusliner im Test mit einer umfangreichen Ausstattung (adaptives Fahrwerk, Navi, Schiebedach, Xenonlicht) und einem Design, das ihn grundlegend von den eher konservativen deutschen Oberklasse-Limousinen unterscheidet.

Präsenz geht über Raumökonomie

Mit seiner ausschweifend fließenden Linie zeigt der neue Jaguar XJ schon optisch, dass es mehr um Präsenz als um banale Dinge wie Raumökonomie oder Übersichtlichkeit geht. Insofern bleibt er der Tradition seiner Vorgänger treu und schafft zugleich das Kunststück, ganz neu und trotzdem markentypisch aufzutreten. Grundsätzlich gilt das auch für das Interieur, wobei jedoch gerade das Sitzleder gegenüber dem prächtig verarbeiteten Holz etwas abfällt. Die Tierhaut sieht kaum noch aus wie ein Naturprodukt und fasst sich auch nicht so an. Dass sie auf dem Pralltopf des Lenkrades im Test-Wagen unschöne Falten wirft, hat wenig mit Luxus zu tun. Trotzdem gehört der große Wagen zur Oberklasse, besonders der Antriebskomfort lässt daran keine Zweifel aufkommen.

Diesel schiebt kräftig an

Im Stand ist der Diesel am leicht brummeligen Ton gerade noch als Selbstzünder erkennbar, aber sobald sich der Jaguar XJ in Bewegung setzt, ist das Motorgeräusch verschwunden. Allerdings nicht, weil es Abroll-, Fahrwerks- oder Windgeräusche zu beklagen gäbe, denn die liegen auf einem sehr niedrigen Niveau. Ganz anders als die Kraft, mit der der Diesel voranschiebt. Nahezu ansatzlos beschleunigt er den trotz Aluminium-Bauweise noch rund 1,9 Tonnen schweren Test-Wagen. Erst oberhalb von 200 km/h beginnt die Drehmomentwoge abzuebben. Angesichts dieser Souveränität, die bestens zur Marke mit der Raubkatze passt, ist der XJ beinahe ein Abstinenzler. Bei schonendem Gasfuß nippt er lediglich 6,3 L/100 km aus dem 82-Liter-Tank - ein BMW 730d liegt hier bei 6,7 Liter. Selbst das Testmittel von 9,8 Liter darf für ein derart großes und starkes Auto als sparsam gelten, der 30 PS schwächere BMW (9,3 L) kann es nur unwesentlich besser.

Entspanntes Gleiten heißt die Devise

Bei hohen Geschwindigkeiten fühlt man sich im Jaguar  XJ wohl, entspanntes Gleiten heißt die Devise. Weniger überzeugen kann im Test allerdings die Lenkung, die um die Mittellage sehr gefühllos arbeitet. Das führt zu einem nicht optimalen Geradeauslauf, weil man ständig das Gefühl hat, minimal korrigieren zu müssen. Außerdem stört die mangelnde Rückmeldung beim Einlenken - es dauert seine Zeit, bis man sich daran gewöhnt hat.

Auch die Fahrwerks-Auslegung zeigt Raum für Verbesserungen, denn so geschmeidig wie die Vorgänger absolviert dieser XJ nur lange und mittlere Wellen. Kurze Anregungen verstolpern die straff abgestimmten Dämpfer dagegen. Vor allem auf Betonplatten-Autobahnen findet der neue Jaguar XJ im Test nicht zur Ruhe, und von der Sport-Stellung sollte man hier besser ganz die Finger lassen, weil sie den Effekt nur noch verstärkt. Immerhin kann sie in Kurven die Aufbaubewegungen weiter reduzieren.

Bremsen wie im Sportwagen

Ein britisches Auto ohne Schrullen ist immer noch kaum denkbar, auch der neue Jaguar XJ hat sie. Bei ihm wird die Zeit gleich zwei Mal angezeigt - digital im Instrumenten-Display und analog per Zeigeruhr. Eine permanente Gesamtkilometer-Anzeige gibt es dagegen nicht, sie muss bei Bedarf dem Bord-Computer weichen. Zudem ist die Bedienung über den Touchscreen teilweise verschachtelt und irritiert mit zu kleinen Schaltflächen (Radio-Stationstasten). Das können viele Konkurrenten besser.

Beim Bremsen zeigt ihnen der XJ hingegen, was eine Harke ist: Er verzögert im Test wie ein Sportwagen und erfüllt in diesem Punkt den eigenen Anspruch mit Bravour. Abgesehen vom mäßigen Komfort und manchen kleineren Schwächen sieht das die typische Klientel sicher ähnlich. Sie schätzt Exklusivität höher als letzte Perfektion und kann es sich leisten, nicht Audi, BMW oder Mercedes zu fahren. In diesem Punkt bringt der Modellwechsel also gar keine so große Veränderung.


Vor- und Nachteile
Karosserie
gute Ergonomie
leichter Zustieg zum Fond
großer Kofferraum
nach hinten sehr unübersichtlich
Schwächen in der Bedienung
mittelmäßiger Qualitätseindruck
Fahrkomfort
niedriges Geräuschniveau
bequeme Sitze
eingeschränkter Federungskomfort mit ausgeprägter Schwäche auf kurzen Wellen
Antrieb
kultivierter, sparsamer und kräftiger Dieselmotor
weich schaltende Sechsstufen-Automatik
Schaltwippen am Lenkrad serienmäßig
Fahreigenschaften
sicheres, weitgehend neutrales Fahrverhalten
um die Mittellage gefühllose Lenkung
eingeschränkter Geradeauslauf
unterdurchschnittliches Handling
Sicherheit
sehr wirksame und standfeste Bremsanlage
umfangreiche Airbag-Ausstattung
optional große Auswahl an Assistenz-Systemen
Umwelt
günstiger Verbrauch
Einstufung nach Euro 5
Kosten
angemessener Kaufpreis
umfangreiche Serien-Ausstattung
drei Jahre Garantie
dünnes Händlernetz

Fazit

Trotz des neuen Designs steht der Jaguar XJ in der Tradition seiner sieben Vorgänger. In der Oberklasse bietet er eine sportliche, als Diesel sehr sparsame Alternative, aber mit Schwächen bei Komfort und Handling.

Technische Daten
Jaguar XJ 3.0L V6D 600 Luxury
Grundpreis80.320 €
Außenmaße5127 x 1899 x 1448 mm
Kofferraumvolumen520 l
Hubraum / Motor2993 cm³ / 6-Zylinder
Leistung202 kW / 275 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
0-100 km/h6,6 s
Verbrauch6,1 l/100 km
Testverbrauch9,8 l/100 km