Skoda Fabia 1.5 TSI im Test

Skoda Fabia 1.5 TSI im Test
Erwachsener Kleinwagen mit großem Preisschild

Ganz oben in der Preisliste: Die Topversion Monte Carlo mit 150 PS-Benziner und Doppelkupplungsgetriebe. Test.

Skoda Fabia 1.5 TSI
Foto: Hans-Dieter Seufert

Bei Kleinwagen ist nach Modellwechseln gerne die Rede davon, wie erwachsen – sprich größer – sie geworden sind. Auf kaum einen Vertreter aus diesem Segment trifft diese Aussage so gut zu wie auf den aktuellen Fabia, der zu den Größten unter den Kleinwagen rund um den Opel Corsa zählt. Er offenbart unter anderem ein luftiges Platzangebot für vier Personen und einen Gepäckraum, der jedem Mitfahrer mehr als nur eine kleine Tasche zugesteht.

Zudem beschränkt sich der Komfort im Fabia nicht nur auf das Raumgefühl. Der Skoda kümmert sich für ein Auto dieser Klasse auch während der Fahrt darum, dass die Insassen ausgesprochen komfortabel unterwegs sind. Gekonnt abgestimmt, entschärft die Federung selbst grobe Verwerfungen in der Asphaltdecke. Stöße bringen zwar kräftig Bewegung in den Aufbau, aber die Dämpfer sorgen dafür, dass darunter weder das Wohlbefinden der Insassen noch die Fahrsicherheit leidet.

Unsere Highlights

DSG macht den Fabia teuer

Skoda Fabia 1.5 TSI
Hans-Dieter Seufert

Die Insassen im Fabia sitzen bequem auf ausgeformten Sitzen mit integrierten Kopfstützen.

Dabei kleidet sich der Testwagen in der gehobenen Ausstattung Monte Carlo eher sportlich, mit kräftig ausgeformten Sitzen samt wuchtig integrierten Kopfstützen und roten Zierelementen im Cockpit, die das solide Ambiente im unkompliziert bedienbaren Cockpit auflockern. Und als Antrieb dient der 1.5 TSI – mit 150 PS der stärkste Motor, der für den Fabia zu haben ist. Trotzdem kommen kaum RS-Gefühle auf, obwohl der Skoda flott beschleunigt und sich mit der gefühlvollen Lenkung flink durch die Kurven scheuchen lässt.

Um die Kraftübertragung an die Vorderräder kümmert sich ab Werk das bekannte Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Bei engagierter Fahr-weise wechselt es die Gänge selbst im Sportmodus nicht so zackig und treffsicher, wie man es gerne hätte. Aber wer keinen Hot Hatch sucht, wird sich daran kaum stören, denn in den Alltagssituationen erledigt das Getriebe seinen Job überwiegend unauffällig und geschmeidig, trägt so seinen Teil zum – sagen wir es ruhig – erwachsenen Gesamtkomfort bei.

Und leider auch zu dem für einen Kleinwagen sehr erwachsenen Preis. Stolze 29.620 Euro verlangt Skoda für den Fabia als 1.5 TSI Monte Carlo. Natürlich brauchen die meisten Kunden im Fabia weder 150 PS noch die Topausstattung, doch wer auf die Bequemlichkeit des selbstschaltenden Getriebes nicht verzichten mag, muss zum 1.5 TSI greifen (ab 26.660 Euro als Selection). Alle schwächeren Motoren (Benziner mit 80 und 95 PS, der Dreizylinder mit 110 PS steht nicht mehr zur Wahl) bietet Skoda nur mit Handschaltung an.

Umfrage
Wäre es schade, wenn klassische Kleinwagen allmählich verschwinden würden?
17862 Mal abgestimmt
Ja. Diese günstigen Einstiegsmodelle werden weiterhin benötigt.Nein. Wer weniger Geld ausgeben kann, soll zum Gebrauchten greifen.

Fazit

An diesem Fabia erinnert fast nichts mehr an einen Kleinwagen – das gilt leider auch für den Preis. Bitter für Komfort-Freunde: Die DSG-Automatik gibt es im Fabia nur noch mit dem Top-Benziner.

Technische Daten
Skoda Fabia 1.5 TSI Monte Carlo
Grundpreis29.620 €
Außenmaße4108 x 1780 x 1459 mm
Kofferraumvolumen380 bis 1190 l
Hubraum / Motor1498 cm³ / 4-Zylinder
Leistung110 kW / 150 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit222 km/h
0-100 km/h7,6 s
Testverbrauch6,7 l/100 km