VW Multivan 2.0 TDI im Test
Mit 150-PS-Diesel weiterhin eine Empfehlung?

Als kraftvoller Plug-in-Hybrid hinterließ der T7 einen guten Eindruck. Aber wie steht’s mit dem 150-PS-Diesel? Test.

VW Multivan 2.0 TDI
Foto: Rossen Gargolov

Eigentlich hätte dieser Multivan 2.0 TDI Life ja ein paar Zeilen mehr verdient. Warum? Nun, hinter seiner unverändert gewöhnungsbedürftigen Schnauze sitzt der EA288 evo. Ein Selbstzünder. Blitzsauber dank zweier SCR-Kats und schlanke 150 PS stark. 360 Nm stehen ab 1600 Touren an, ein untenrum kurz übersetztes Siebengang-DKG verwaltet flink und sehr ruckfrei die Gänge.

Also kein Mild- oder Plug-in-Hybrid, kein Ladekabel, das herumfliegt. Deshalb fährt dieser fortanarote T7 so, wie man es vom Bulli kennt: leicht grummelig im Unterton, schubstark in der Stadt, darüber engagiert, aber eher träge. Auf der Autobahn einigt man sich schnell auf ein Tempo zwischen 150 und 160 km/h. So ist noch ein bisschen Power da, und der Zweiliter mümmelt, dieseliger im Klang, gemütlich seinen Kraftstoff – nicht allzu viel. Im Schnitt reichen 8,5 l/100 km. Auf der Eco-Runde beließ es der TDI gar bei 6,2 Litern Diesel – ein Topwert.

Unsere Highlights

Geräumig und komfortabel

VW Multivan 2.0 TDI
Rossen Gargolov
Von vorn bis hinten ist der Bus praktisch eingerichtet. Hier ein 5,17 Meter langer Siebensitzer mit Multifunktionstisch und Glasdach. Nur die touchlastige Bedienung kann mal nerven.

Zumal wir hier von der 20 Zentimeter längeren T7-Version berichten. Entsprechend opulent der Raum für Insassen, Kisten, Koffer, Kinderwagen. Oder alles zusammen. Da sich die zwischen ansehnlichen Teppichen montierten Schienen gleichfalls strecken, nimmt auch die mögliche Varianz an Sitzkombinationen zu. Vis-à-vis cruisen mit genügend Stauraum dahinter? Kein Thema, und wie schon beim ersten Test des kurzen Plug-in klappen auch hier die Umbaumaßnahmen ohne Lesezeichen in der Betriebsanleitung oder eingeklemmte Finger. Gleichfalls auf Schienen saust der Multifunktionstisch herum, der nun wirklich seine 696 Euro wert ist. Vorne zur Not als Mittelkonsole mit Getränkehaltern, hinten als Tisch mit riesigen Fächern. Im Alltagsbetrieb fällt nur auf, dass die beiden ausklappenden Tischflächen etwas klein geraten sind und ohne eine Gummierung oder seitlich aufgestellte Kanten auskommen müssen. Wenngleich der komfortabel federnde Bus keinen Wert auf lebhaftes Handling legt, geraten Stifte oder Stullen schon mal ins Rutschen.

Auf der Bremse zu lasch

VW Multivan 2.0 TDI
Rossen Gargolov
Zum Bremsen benötigt der TDI fast 40 Meter aus 100 km/h und 68,1 Meter aus 130.

Ein Fünf-Sterne-Bus also? Nicht ganz. Die Kombination aus 17-Zoll-Bridgestone-Turanza und Bremsanlage packt nicht so richtig zu. Fast 40 Meter aus 100 km/h und 68,1 Meter aus 130 – zu lasch für einen VW Bus, der bereits leer 2.193 Kilogramm auf die Waage bringt und bis zu zwei Tonnen schwere Hänger ziehen darf. Also bitte: Bremsen checken, womöglich andere Reifen drauf und dann wieder her in die Redaktion. Denn, wie anfangs geschrieben: So ein Multivan findet immer seinen Platz.

Umfrage
Welcher VW Bus-Typ sind Sie?
15818 Mal abgestimmt
Handwerker, also VW T6.1.
Familien-Kutscheur, also VW T7
Elektro-Lifestyler, also ID Buzz
Ein echter Busfahrer, also T1 bis T5

Fazit

Der T7 TDI fährt sparsam, allerdings nicht schnell, und bremst zögerlich – zu einem stolzen Preis. Ansonsten ist er ein komfortabel federnder und geräumiger Bus mit viel Nutzwert.

Technische Daten
VW Multivan T7 lang 2.0 TDI Life
Grundpreis58.506 €
Außenmaße5173 x 1941 x 1909 mm
Hubraum / Motor1968 cm³ / 4-Zylinder
Leistung110 kW / 150 PS bei 3000 U/min
Höchstgeschwindigkeit190 km/h
0-100 km/h11,9 s
Testverbrauch8,5 l/100 km