Mercedes C63 SE Performance
Manhart CRE 700 mit V8-Sound

Manhart haucht dem Mercedes C 63 S E Performance der Baureihe 206 mehr Leistung und neuen Sound ein. Bevor weitere Tuning-Schritte kommen, möchte der Veredler abwarten, wie sich die Nachfrage entwickelt.

Manhart CRE 700 auf Basis des Mercedes C63 SE Performance
Foto: Manhart

Der Tuner Manhart aus Wuppertal hat in der aktuellen Generation des Mercedes C 63 S E Performance der Baureihe W206 Tuning-Potenzial entdeckt. Mercedes setzte hier werksseitig auf ein Hybrid-System mit 680 PS und 1.020 Nm. Klingt eigentlich nach ordentlicher Leistung, doch genau das ist für viele C63-Enthusiasten das Problem: der Klang. In der neuesten Version kommt die Kraft nämlich nicht, wie bisher von einem V8, sondern von einem Zweiliter-Turbo-Vierzylinder.

Unsere Highlights

Getuner Auspuff soll den Sound verbessern

Wer nun hofft, Manhart hat wieder einen V8 unter der Haube versteckt, der wird leider enttäuscht. Trotzdem verleiht der Fahrzeugveredler dem C 63 S E Performance 45 PS mehr. Es entsteht der CRE 700. Das Leistungsplus stammt von einem MHtronik-Zusatzsteuergerät. Das Ergebnis auf dem Datenblatt kann sich sehen lassen: 725 PS bei einem maximalen Drehmoment von 1.120 Nm. Um den Liebhabern von sattem Klang wenigstens ein bisschen entgegenzukommen, installiert Manhart in der Abgasanlage Sport-Downpipes und 300-Zellen-Katalysatoren. Einziger Nachteil – das ist in Deutschland nicht tüv-zulässig. Daher ist dieses Accessoire nur für den Export vorgesehen. Zumindest bis jetzt, denn Manhart möchte abwarten, wie sich der Tuning-Markt für den Hybrid-C-63 entwickelt. Sie schließen nicht aus, das Portfolio um tüv-fähige Teile zu erweitern.

Innen bleibt alles original

Optisch fallen die Anpassungen laut Manhart selbst eher dezent aus. Tieferlegungsfedern von H&R bringen die Karosse des CRE 700 20 Millimeter näher an die Straße. Die Karosserie bekommt den typischen Manhart Dekorsatz mit Zierstreifen und Schriftzügen. Chromelemente, wie der Mercedes-Stern, sind schwarz foliert. Ergänzend dazu sind die werkseitigen mattschwarzen AMG-Räder mit roten Zierstreifen versehen. Die Y-Speichen-Felgen kommen rundum in der Größe 9,5x20 Zoll auf den CRE 700. Die Reifen variieren: vorn 265/35 ZR20 und hinten 275/35 ZR20. Mit dem Innenraum ist Manhart rundum zufrieden und sieht keinen Bedarf, etwas zu verändern.

Umfrage
Welchen C 63 finden Sie besser?
290 Mal abgestimmt
Den mit V8-MotorDen C 36 mit Vierzylinder Turbo

Fazit

Manhart versucht dem Mercedes C 63 S E Performance, der werksseitig einen Hybrid-Antrieb mit Zweiliter-Vierzylinder-Turbo-Verbrenner und Elektromotor unter der Haube hat, ein wenig vom ursprünglichen C-63-Prestige zurückzugeben. Dafür soll eine Leistungssteigerung und eine getunte Abgasanlage sorgen, die allerdings in Deutschland nicht tüf-zulässig ist. Ob der Tuner künftig auf tüv-fähige Bauteile zurückgreift, bleibt abzuwarten.