Tesla Model 3 von Unplugged Performance
Carbon-Bodykit für das Facelift-Model-3

Unplugged Performance stellt ein Tuning-Programm für das gerade aufgefrischte Tesla Model 3 vor. Das Topmodell wird nun auch optisch schneller.

Tesla Model 3 Performance mit Carbon-Bodykit von Unplugged Performance
Foto: Unplugged Performance

Tesla hat gerade erst die sportlichste Version des Model 3 Facelift (siehe Video unter diesem Absatz) vorgestellt, da biegt Unplugged Performance bereits mit einem umfassenden Bodykit ums Eck. Der Tuner legt das Programm vorerst exklusiv für das neue Model 3 Performance auf und verspricht spürbare aerodynamische Fortschritte. Das Bodykit besteht vollständig aus Carbon und trägt einen matten oder glänzenden Klarlack-Überzug.

Für die beim Model 3 Performance im Vergleich zu den schwächeren Modellgeschwistern bereits neu gestaltete Frontschürze hält Unplugged Performance mehrere Komponenten bereit. Den unteren Lufteinlass rahmen die Kalifornier vollständig mit Carbon ein, wobei sich im Souterrain ein Frontsplitter anschließt. Weitere Luftleitelemente behüten die vertikalen, seitlichen Luftschlitze. Eine Spur breiter gerät der Stoßfänger, wenn zusätzlich die seitlichen Winglets ans Auto kommen. Besonders aggressiv wirkt die Model-3-Front, wenn sich die größere Splitter-Variante in den Fahrtwind reckt.

Der große E-Ratgeber

XL-Flügel auf der Heckklappe

Die Optik führt Unplugged Performance seitlich mit neuen Schwellerleisten Richtung Hinterteil. Der neue Heckdiffusor unterscheidet sich optisch kaum vom Original. Ein echter Blickfang ist dagegen der Heckflügel, der sich auf zwei Stelzen weit in die Höhe reckt.

Das neue Carbon-Bodykit für das Tesla Model 3 Performance ist ab der zweiten Jahreshälfte 2024 erhältlich und kostet 7.430 Dollar (aktuell umgerechnet gut 6.930 Euro). Es bildet Unplugged Performance zufolge den Auftakt für ein deutlich umfassenderes Tuning-Programm, wobei sportliches Räderwerk in mehreren Designs bereits jetzt verfügbar ist. Ob später auch die Antriebstechnik modifiziert werden soll, ist bisher allerdings unklar. Vorerst bleibt es also beim nach US-Spezifikation 517 PS starken, zweimotorigen Allrad-Antriebsstrang, mit dem der Tesla in 2,9 Sekunden von null auf 60 mph (96,6 km/h) sowie auf eine Höchstgeschwindigkeit von 262 km/h beschleunigt.

Umfrage
Tuning für Tesla-Modelle: Cool oder Quatsch?
10088 Mal abgestimmt
Cool. Die Autos haben optischen Feinschliff dringend nötig.Quatsch. Das führt das Konzept der Autos ad absurdum.

Fazit

Unplugged Performance präsentiert ein Carbon-Bodykit für das neue Tesla Model 3 Performance, das aerodynamische Verbesserungen und eine aggressive Optik verspricht.