Kraftstoffpreise in Deutschland für Benzin und Diesel
Rohölpreis sinkt, Spritpreis nicht

Die Tarife für Diesel und Benzin stagnieren auf hohem Niveau, obwohl die Voraussetzungen für Preissenkungen gegeben sind. Hier die Details.

An den Zapfsäulen hat es in der vergangenen Woche keine Entspannung bei den Preisen gegeben. Wie aktuelle Daten unseres Partner-Portals mehr-tanken.de zeigen, stagnierten die Preise aller Kraftstoffsorten im Vergleich zur Vorwoche trotz des zuvor bereits hohen Niveaus.

Diesel fast auf E10-Niveau


Der "mehr-tanken"-Auswertung zufolge kostete ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel 1,871 Euro (Vorwoche: 1,887 Euro). Diesel kostet aktuell im Schnitt 1,856 (1,854 Euro). Der Preis für E5 notierte mit 1,930 Euro je Liter (1,946 Euro) nur etwas niedriger als zuvor.

Unsere Highlights
Kraftstoffpreise Durchschnitt (2.10.)

Bundesland

Super E5 ∅ €

Super E10 ∅ €

Diesel ∅ €

Baden-Württemberg

1,929

1,870

1,846

Bayern

1,910

1,850

1,836

Berlin

1,911

1,853

1,867

Brandenburg

1,937

1,877

1,878

Bremen

1,934

1,874

1,855

Hamburg

1,946

1,886

1,853

Hessen

1,921

1,862

1,855

Mecklenburg-Vorpommern

1,926

1,867

1,854

Niedersachsen

1,931

1,872

1,857

Nordrhein-Westfalen

1,917

1,858

1,845

Rheinland-Pfalz

1,911

1,853

1,832

Saarland

1,935

1,878

1,857

Sachsen

1,937

1,877

1,857

Sachsen-Anhalt

1,936

1,877

1,870

Schleswig-Holstein

1,942

1,883

1,863

Thüringen

1,953

1,896

1,866

Durchschnitt Deutschland

1,930

1,871

1,856

Wer auf Autobahnen tankte, sah sich mit Durchschnittspreisen von 2,106 Euro (2,127 Euro) für E5, 2,050 Euro (2,070 Euro) für E10 und 2,020 Euro (2,023 Euro) für Diesel konfrontiert.

Kraftstoffpreise Autobahnen (2.10.)

Bundesland

Super E5 ∅ €

Super E10 ∅ €

Diesel ∅ €

Baden-Württemberg

2,248

2,197

2,102

Bayern

2,244

2,193

2,111

Berlin

k.A.

k.A.

2,329

Brandenburg

2,043

1,983

1,984

Hamburg

2,219

2,159

2,075

Hessen

2,048

1,995

1,965

Mecklenburg-Vorpommern

2,008

1,953

1,946

Niedersachsen

2,168

2,123

2,052

Nordrhein-Westfalen

2,277

2,223

2,175

Rheinland-Pfalz

2,299

2,251

2,167

Saarland

1,967

1,907

1,875

Sachsen

2,338

2,278

2,241

Sachsen-Anhalt

2,021

1,963

1,955

Schleswig-Holstein

2,021

1,951

1,949

Thüringen

2,118

2,058

2,048

Durchschnitt Deutschland

2,106

2,050

2,020

Die Preisdifferenz zwischen E10 und Diesel entspricht aktuell nicht mehr der unterschiedlichen Energiesteuer auf beide Kraftstoffsorten; die Steuerlast auf Diesel ist um gut 20 Cent niedriger als auf Benzin.

Das Spritpreis-Niveau in Deutschland ist also weiterhin hoch – und das, obwohl die Ferienzeit vorbei ist und die Rohölpreise etwas gesunken sind. Aktuell kostet das Barrel (159 Liter) Rohöl der Marke WTI rund 85 US-Dollar (gut 81 Euro); die Marke Brent ist aktuell mit knapp 84 Dollar ähnlich teuer. Zum Vergleich: Am 27. September lagen die Rohölpreise noch bei knapp 94 (WTI) beziehungsweise 97 Dollar (Brent) pro Barrel. Dieser Anstieg ist begründet durch das verknappte Ölangebot der OPEC-Staaten. Zudem setzen Hedgefonds aktuell auf noch weiter steigende Preise. Eine geringe Auswirkung auf den Preis haben die undurchsichtige wirtschaftliche Lage in China sowie die leichte Rezession in Deutschland. Die Nachfrage nach Heizöl, die indirekt auch den Dieselpreis mitbestimmt, ist aktuell wegen der hohen Preise nicht ganz so ausschlaggebend.

Tanken Sie abends!

Autofahrer sollten nach Möglichkeit die Schwankungen der Kraftstoffpreise im Tagesverlauf nutzen. Für eine aktuelle Übersicht bietet sich unsere kostenlose Spritpreis-App "mehr-tanken" (Google Play-Store oder Apple App-Store), die die aktuellen Kraftstoffpreise, eine Preis-Prognose und günstige Tankstellen in der Nähe anzeigt, an. Außerdem empfiehlt sie jederzeit, ob es zum aktuellen Zeitpunkt günstiger ist zu warten oder gleich zu tanken.

Grundsätzlich schwanken die Kraftstoffpreise im Laufe des Tages im Durchschnitt zwischen zehn und zwölf Cent. Diese Preisdifferenz kann bei einer Tankfüllung schnell bis zu zehn Euro ausmachen. Das niedrigste Niveau an den Tankstellen ist zwischen 18 und 22 Uhr erreicht. Morgens vor 7 Uhr ist der Sprit am teuersten. Auf Reisen empfehlen wir nicht die teuren Autobahn-Tankstellen anzusteuern. Die Preise dort lagen 2020 um 25 Cent höher als in der Stadt. Günstiger sind Autobahn-nahe Rasthöfe, die auch ausgeschildert sind, oder Tankstellen in der Nähe von Ausfahrten. Auch hier zeigt unsere App die nächstgelegene Tanke an.

Umfrage
Nutzen Sie Spritpreis-Apps?
4753 Mal abgestimmt
Ja! Das spart wirklich Geld!
Nein! Das ist mir zu aufwändig!

Fazit

Die Preise für Diesel und Benzin stagnieren aktuell auf hohem Niveau – das gilt insbesondere für den Selbstzünder-Treibstoff. Die Differenz zwischen Benzin und Diesel ist inzwischen auf einen Wert geschrumpft, der nicht mehr dem Steuervorteil entspricht, den Diesel genießt.