Audi forscht mit TU Berlin
Urbanfilter soll schädlichen Reifenabrieb sammeln

Berliner Forscher haben zusammen mit der Audi-Umweltstiftung eine Lösung für schädlichen Reifenabrieb entwickelt. Der sogenannte Urbanfilter soll Mikroplastik und Gummistaub schon im Gulli auffangen.

Die Menge an Mikroplastik, die allein in Form von Reifen- und Fahrbahnabrieb auf den Straßen entsteht, kann nur geschätzt werden. Allerdings sind die Hochrechnungen gewaltig. Forscher gehen allein auf deutschen Straßen von rund 110.000 Tonnen kleinster Schmutzpartikel aus, die jährlich direkt in die Umwelt oder über die Kanalisation ins Abwasser gelangen. Zusammen mit der Audi -Umweltstiftung haben Forscher von der TU Berlin nun einen Filter entwickelt, der einen Großteil dieser Mikroplastik herausfiltern kann.

Unsere Highlights

Erste Labor- und sogar Praxistests haben die Wirkungsweise des sogenannten Urbanfilter bereits unter Beweis gestellt. Jetzt soll das System in der Realität getestet werden – als Teststrecke nutzen die Forscher bereits seit 2022 die Clayallee – eine viel befahrene Straße im Westen Berlins. Straßenkehricht, Zigarettenfilter oder Mikropartikel fingen die Prototypen besonders gut bei leichten bis mittleren Regenfällen auf.

Filter untereinander vernetzt

Wie andere Systeme auch, setzt der Urbanfilter auf unterschiedliche Module mit verschiedenen Schwerpunkten. Hauptaugenmerk liegt auf der Feinfiltration, bei der sich ein "Magnetmodul" um die feinsten Teilchen kümmert. Schon bisher erzielte dieses Modul gute Ergebnisse bei leichtem oder regulärem Regen. Jetzt soll auch die Effizienz bei immer häufiger auftretenden Starkregen-Ereignissen verbessert werden.

Neu am Urbanfilter ist die intelligente Vernetzung, die eine effiziente Wartung der Einheiten ermöglichen soll. Informationen wie Straßenreinigungstermine, Verkehrsaufkommen oder Wettervorhersagen fließen elektronisch zusammen, um den Verschmutzungsgrad der Filter zu prognostizieren. Am Ende kann das System auf diese Weise den optimalen Zeitpunkt für die Entleerung berechnen. Einzelne Filter sollen bis zu einem Jahr ohne Wartung im Einsatz bleiben können.

Jetzt werden Gespräche mit weiteren Kooperationspartnern geführt, die sich auf den Bereich intelligente Verkehrsführung und -planung spezialisiert haben. Zudem sollen zusätzliche Filter auf den Teststrecken des ADAC-Fahrsicherheitszentrums Berlin-Brandenburg installiert werden.

Umfrage
Entwickeln Forschung, Industrie und Politik genug Lösungen für nachhaltigen Umweltschutz im Verkehr?
376 Mal abgestimmt
Ja, es wird doch auf allen Gebieten genug geforscht und entwickelt.Nein, die Entwicklungs-Schritte für eine nachhaltige Mobilität müssten größer und schneller sein.

Fazit

Forscher von der Technischen Universität Berlin haben ein Filtersystem entwickelt, das in bestehende Gullis verbaut werden und Mikroplastik wie Reifenabrieb herausfiltern kann. Bisher gelangen gewaltige Mengen davon direkt in Umwelt oder Abwasser. Unterstützt wird das Projekt von der Audi-Umweltstiftung.