Elektro-Kooperation zwischen BMW und Rimac
Kommt das nächste Hypercar aus München?​

Die BMW Group und Rimac Technology haben eine langfristige Zusammenarbeit im Bereich der Batterie-Technik und vollelektrischen Antriebstechnologie beschlossen.

Rimac Nevera Elektro-Hypercar
Foto: Hersteller / Schönfeld

BMW und Rimac haben eine langfristige Partnerschaft bekannt gegeben. Dadurch sollen die Beteiligten ihre Kompetenzen im Bereich der Hochvolt-Technologie und batterieelektrischen Antriebe ergänzen und stärken, heißt es in den Presse-Erklärungen beider Unternehmen. BMW bringe 15 Jahre Erfahrung auf diesem Bereich mit. Rimac hingegen habe sich in Rekordgeschwindigkeit zum sogenannten Tier-1-Lieferanten der Automobil-Industrie entwickelt – also einem direkten Zulieferer für Hochvolt-Batteriesysteme, E-Achsen sowie Elektronik- und Software-Lösungen.

Der große E-Ratgeber

"Dank des stetigen Wachstums des Unternehmens, einschließlich der Eröffnung des Rimac Campus, ist Rimac Technology bereit, Großprojekte gemäß höchster automobiler Standards als verlässlicher Partner umzusetzen", heißt es bei BMW. Die Münchener gehen davon aus, dass bis 2030 mehr als die Hälfte des globalen Fahrzeugabsatzes batterieelektrisch angetrieben ist.

Einzelheiten gibt es später

Wie genau und für welche Projekte die Zusammenarbeit genutzt wird, bleibt noch offen. Immerhin versprechen BMW und Rimac, weitere Einzelheiten über die Form, den Umfang und den Inhalt der strategischen Zusammenarbeit zu einem späteren Zeitpunkt bekanntzugeben. Wir dürfen aber davon ausgehen, dass die Rimac-Kooperation die Pläne der "Neuen Klasse" (siehe Bilder und Video) – also die sechste Generation der BMW eDrive-Technologie für erschwingliche Alltagsmodelle – nicht tangieren wird.

Vielmehr dürften Technik und Know-how der Kroaten im High-Performance-Bereich eine Rolle spielen. Bei den M-Modellen hat BMW bereits jetzt eine neue Ära mit extremer elektrischer Leistung angekündigt. Und vielleicht wird es ja endlich auch einen echten Supersportwagen der Münchner geben – dann ganz gewiss mit rein elektrischem Antrieb.

Umfrage
Wie stehen Sie zum Ausbau der Elektromobilität bei BMW?
1322 Mal abgestimmt
Finde ich super, wir brauchen die Wende.Ich fahre lieber weiterhin meinen BMW-Verbrenner.

Fazit

BMW und Rimac haben eine langfristige Kooperation im Bereich der elektrischen Antriebe und der Batterietechnik vereinbart. Damit wollen beide Hersteller ihr Know-how und ihre Erfahrungen in diesem Bereich bündeln. Für BMW könnte das obendrein ein neues Antriebsportfolio für einen elektrischen Supersportwagen ermöglichen. Mehr Details wollen beide Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt verkünden.