Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Citroën C5 Aircross: Russen bauen Raubkopien

Citroën C5 Aircross nicht von Stellantis
Russen bauen Raubkopien

In der eigentlich stillgelegten Stellantis-Fabrik in Kaluga rollen wieder Autos vom Band. Das ist das Geheimnis hinter den Citroën C5, die nicht von Citroën kommen.

Citroen C5 Aircross Facelift 2022
Foto: Citroën

In Folge des Überfalls von Russland auf die Ukraine stoppte der französische Autokonzern Stellantis seine Fahrzeugproduktion in Russland im April 2022. Ende 2023 gestanden die Franzosen dann ein, dass sie die Kontrolle über den Produktionsstandort Kaluga verloren haben und den Verlust mit rund 144 Millionen Euro verbuchen werden. Stellantis war am Werk zu 70 Prozent beteiligt, die restlichen 30 Prozent lagen bei Mitsubishi.

Bausätze aus China

Übernommen wurde das Kaluga-Werk vom russische Unternehmen Automotive Technologies, das am 27. März 2024 offiziell den Neustart der Produktion des Citroën-Modells C5 Aircross angekündigt hat. Die ersten Autos aus russischer Fertigung sollen ab Mai zu den russischen Händlern rollen. Da Stellantis keine Teile mehr nach Russland liefert, bedient sich Automotive Technologies aus anderen Quellen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters liefert der chinesische Stellantis-Partner Dongfeng komplette Fahrzeugbausätze aus eigener Produktion nach Russland. Dort werden diese dann endmontiert. Die Lieferung der Bausätze erfolgt dabei ohne Wissen und ohne Zustimmung der Franzosen.

Unsere Highlights

Unklar ist auch, ob die nach Russland gelieferten Bausätze Teile enthalten, die unter das Russland-Embargo zahlreicher westlicher Staaten fallen. China selbst hat keine Handelsbeschränkungen gegen Russland verhängt.

Vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine produzierte das Stellantis-Werk in Kaluga Modelle von Peugeot, Citroën, Opel und Mitsubishi mit einer Jahreskapazität von 125.000 Fahrzeugen.

Umfrage
Ist es richtig, dass sich Autohersteller aus Russland zurück ziehen?
7366 Mal abgestimmt
Ja, auf jeden Fall!Nein, das schadet den Firmen!

Fazit

Im eigentlich stillgelegten Stellantis-Werk im russischen Kaluga laufen wieder neue Citroën-Modelle vom Band. Die Grundlage dafür liefern Importe von kompletten Autobausätzen aus China, die nicht von Stellantis genehmigt sind. Sie stammen vom Stellantis-Partner Dongfeng. Vielleicht auch ein Grund, warum sich die Franzosen mit Leapmotor einen neuen Partner in China ausgesucht haben.