Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

EuroNCAP Crashtests 2024: Ergebnisse im Überblick und Video

EuroNCAP Crashtests 2024
Schwache Ergebnisse für Duster und Swift

2024 traten bisher 14 Modelle zum Crashtest an. Zehn von ihnen erreichten die Topwertung. Honda CR-V, Ford Tourneo Custom, Dacia Duster und Suzuki Swift zeigten dagegen Schwächen.

Suzuki Swift 7. Generation EuroNCAP Crashtest
Foto: Euro NCAP

Die ersten Autos, die sich im Jahr 2024 den EuroNCAP-Crashtest-Anforderungen stellen mussten, waren der chinesische Elektro-SUV Nio EL6 sowie die beiden japanischen SUV-Modelle Toyota C-HR und Honda CR-V (siehe unten). Dann legte das Konsortium mit fünf weiteren Modellen nach, von denen leider nicht alle ein hohes Sicherheitsniveau aufwiesen. Nun stand die dritte Runde an, in der sich weitere sechs Pkw den hohen Anforderungen stellen mussten – erneut mit durchwachsenen Resultaten.

Unsere Highlights

Dacia Duster

Der neue Dacia Duster offenbart im EuroNCAP-Crashtest gleich mehrere Defizite. Beim Schutz erwachsener Insassen erreicht er lediglich 70 Prozent, bei besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmern wie Fußgängern und Radfahrern ist das Ergebnis noch schlechter (60 Prozent). Besonders duster sieht es für den Duster jedoch bei den Assistenzsystemen aus. 10,3 von 18 möglichen Punkten bedeuten lediglich eine 57-Prozent-Wertung. So hat es der günstige Rumäne wohl vor allem seinem guten Niveau beim Kinderschutz (84 Prozent) zu verdanken, dass er zumindest mit drei Sternen aus dem EuroNCAP-Crashtest hervorgeht.

Mercedes E-Klasse (W 214)

Ein extrem hohes Sicherheitsniveau gehört bei Mercedes zum Markenkern. Und in dieser Hinsicht enttäuscht die neue E-Klasse nicht. Im Gegenteil: Im EuroNCAP-Crashtest holt sie überragende Wertungen beim Schutz erwachsener Insassen (92 Prozent) und von Kindern (90 Prozent). Auch bei den Assistenzsystemen holt der W 214 satte 87 Prozent der möglichen Punkte. Hinzu kommt ein 84-Prozent-Ergebnis beim Fußgänger- und Radfahrerschutz. Dennoch schrammt der Schwabe hier haarscharf am Stern-Abzug vorbei: Ein nur etwas geringerer Beckenschutz von Fußgängern, und der Mercedes hätte trotz glänzender Wertungen in den anderen Kategorien nur vier Sterne bekommen. Doch das bleibt ihm erspart und er sichert sich nicht nur fünf Sterne, sondern zudem die EuroNCAP-Sonderauszeichnung "Advanced" (fortschrittlich).

Skoda Kodiaq

Besonders stark schneidet der neue Skoda Kodiaq beim Schutz erwachsener Insassen ab; hier holt er 89 Prozent der möglichen Punkte. Doch auch Kinder können sich im geräumigen Mittelklasse-SUV sicher fühlen. Die Wertung in dieser Kategorie beträgt 83 Prozent. Auf ähnlichem Niveau schützt der Tscheche andere verwundbare Verkehrsteilnehmer (82 Prozent), während er in der Fahrassistenz-Wertung leicht ins Hintertreffen gerät. Dass er hier "nur" eine 78-Prozent-Benotung erreicht, liegt an der mangelhaften Fahrerüberwachung. In der Endabrechnung stehen dennoch souveräne fünf Sterne zu Buche.

Skoda Superb

Noch etwas sicherer als sein SUV-Bruder und damit ein klarer Fünf-Sterne-Kandidat ist der neue Skoda Superb. 93 Prozent beim Schutz erwachsener Insassen – damit ist er besser als die Mercedes E-Klasse! Kinder sind im tschechischen Vertreter der Mittelklasse fast genauso sicher untergebracht (87 Prozent), während Fußgänger und Radfahrer ebenfalls keine Angst vor dem neuen Superb haben müssen (82 Prozent). Bei den Assistenzsystemen erreicht das weiterhin als Limousine und Kombi erhältliche Modell eine 80-Prozent-Benotung.

Suzuki Swift

Überall grauer Durchschnitt: So lässt sich das Abschneiden des neuen Suzuki Swift beim EuroNCAP-Crashtest zusammenfassen. Am sichersten können sich in seiner Gegenwart Fußgänger und Radfahrer fühlen; in dieser Disziplin erreicht er ordentliche 76 Prozent. In den restlichen Kategorien holt der japanische Kleinwagen 67 (erwachsene Insassen), 65 (Kinder an Bord) und 62 Prozent (Assistenzsysteme). Zu mehr als drei Sternen reicht das nicht.

VW Passat

Der neue VW Passat, den es nur noch in der Kombi-Variante gibt, ist quasi baugleich mit dem Skoda Superb. Deshalb crashte das EuroNCAP-Konsortium auch nicht beide Autos, sondern nur den Wolfsburger. Sein tschechischer Zwilling hat seine starken Ergebnisse, die hier folgerichtig identisch sind, also dem Passat zu verdanken. Aber weniger als fünf Sterne hätten auch nicht dem Anspruch des VW-Konzerns entsprochen – egal, welches Markenemblem zentral im Kühlergrill sitzt.

So viel zur aktuellen EuroNCAP-Crashtest-Runde. Im weiteren Verlauf des Artikels blicken wir zurück auf die früheren Crashtests, die nach dem 2024er-Wertungsschema durchgeführt wurden.

VW Tiguan

Der SUV-Bestseller aus Wolfsburg überzeugt mit einem umfangreichen Assistenzpaket und liegt beim Kinderschutz weit vorn (88 Prozent); hier holt er im Crashtest die volle Punktzahl (24 von 24). Erwachsene Insassen schützt er immerhin mit 83 Prozent und auch leicht verwundbare Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer brauchen vor dem neuen Tiguan keine Angst zu haben. Das Gesamtresultat sind souverän erreichte fünf Sterne und damit die Topwertung.

Maxus Mifa 7

Die Marke des chinesischen SAIC-Konzerns startet mit diesem elektrisch angetriebenen Minivan ihre Karriere auf dem europäischen Markt. Trotz seines günstigen Preises zeigt der Maxus Mifa 7 ein sehr hohes Sicherheitsniveau. Die Wertungen für erwachsene Insassen (92 Prozent) und Kinder an Bord (87 Prozent) sind sehr stark, während andere Verkehrsteilnehmer ebenfalls gut geschützt werden. Bei den Assistenzsystemen erfüllt der Chinese die Erwartungen des EuroNCAP-Konsortiums immerhin zu 75 Prozent. Das führt in Kombination zu einer Top-Gesamtwertung von fünf Sternen.

Zeekr 001

Mit dem Zeekr 001 bietet der chinesische Geely-Konzern ein spannendes Elektroauto an, das mit Shooting-Brake-Karosserie im Revier von Model S und Co. wildert. Beim Sicherheitsniveau zeigt sich, dass die Marke Volvo zum Konzern gehört, denn der 001 erreicht durch die Bank sehr gute Wertungen: erwachsene Insassen 89 Prozent, Kinder 88 Prozent, andere Verkehrsteilnehmer 84 Prozent und Assistenzsysteme 83 Prozent. Eine hochverdiente Fünf-Sterne-Wertung für den Chinesen.

Zeekr X

Noch einen Tick stärker als der Markenbruder schneidet der kompakte Elektro-Crossover Zeekr X ab. In seinem Innenraum schützt er Erwachsene (91 Prozent) und Kinder (90 Prozent) auf extrem hohem Niveau, während er in den beiden anderen Kategorien die Wertungen seines größeren Pendants bestätigt. Kein Wunder, dass auch für ihn unter dem Strich eine Fünf-Sterne-Wertung zu Buche steht. "Herzlichen Glückwunsch an Zeekr für die Herstellung von zwei Fahrzeugen mit einer so guten Sicherheits- und Umweltbilanz", sagt Michiel van Ratingen, der Generalsekretär des EuroNCAP-Konsortiums. Denn auch im GreenNCAP-Ranking, das die Umwelteigenschaften von Autos bewertet, erreichen beide Zeekr-Modelle eine Fünf-Sterne-Wertung.

Ford Tourneo Custom

Für kinderreiche Familien, aber auch Outdoor-Fans, Freizeitsportler und andere Menschen mit aktivem Lebensstil sind Kleinbusse mit bis zu neun Sitzplätzen eine naheliegende Autowahl. Wer den Ford Tourneo Custom in die engere Auswahl nimmt, aber viel Wert auf Sicherheit legt, sollte diese Wahl vielleicht noch einmal überdenken. Mit Standardausrüstung erreicht die zivile Version des Transportermodells gerade einmal drei Sterne. Dass es mit einem optionalen Sicherheitspaket vier sein können, zeigt, woran es dem Tourneo Custom mangelt: Er bietet zu wenige Assistenzsysteme (53 Prozent). Kaum etwas vorzuwerfen ist ihm beim Schutz der an Bord befindlichen Kinder (86 Prozent), während er in den Kategorien "erwachsene Insassen" und "andere Verkehrsteilnehmer" immerhin ordentlich abschneidet.

Honda CR-V

Vier Gesamtsterne stehen beim Honda CR-V zu Buche, wenn er in der Grundausstattung antritt. Den fünften Stern sammelt er erst mit dem aufpreispflichtigen Sensing-360-Paket, das den Funktionsumfang der Assistenten deutlich erweitert. Seine Insassen schützt er jedoch stets auf hohem Niveau (Erwachsene mit 85 Prozent, Kinder mit 86 Prozent).

Nio EL6

Beim chinesischen Nio heben die Tester besonders die umfangreiche Sicherheitsausstattung hervor, die zur Rundum-Überwachung auf Kameras, Radarsensoren und Lidar setzt. Der verbaute Notbremsassistent funktioniert ebenfalls gut und zeigt nur bei Begegnungen mit Motorrädern Schwächen. Besonders sicher können sich im EL6 Erwachsene fühlen (93 Prozent), aber auch Kinder sind hier gut aufgehoben (85 Prozent).

Toyota CH-R

Toyota schafft auch mit der zweiten Generation des CH-R die Maximal-Sternewertung. Hier wird von den Testern besonders das autonome Notbremssystem gelobt, weshalb er speziell in der Kategorie der leicht verwundbaren Verkehrsteilnehmer mit 86 Prozent stark abschneidet. Das ist auch die Wertung bei den Kindern, während Erwachsene im neuen CH-R kaum schlechter geschützt sind (85 Prozent).

EuroNCAP Crashtests 2024

Modell

Insassensicherheit

Kindersicherheit

Ungeschützte Verkehrsteilnehmer

Sicherheitsausstattung

Sterne-Wertung

Dacia Duster

28,1 Pkt./70 %

41,6 Pkt./84 %

38,2 Pkt./60 %

10,3 Pkt./57 %

3

Ford Tourneo Custom

30,2 Pkt./75 %

42,6 Pkt./86 %

48,6 Pkt./77 %

9,7 Pkt./53 %

3

Honda CR-V (SP)

34,2 Pkt./85 %

42,2 Pkt./86 %

50,8 Pkt./80 %

14,3 Pkt./79 %

5

Honda CR-V (Std)

32,4 Pkt./85 %

42,2 Pkt./86 %

48,5 Pkt./76 %

12,1 Pkt./67 %

4

Maxus Mifa 7

36,8 Pkt./92 %

42,8 Pkt./87 %

51,6 Pkt./81 %

13,6 Pkt./75 %

5

Mercedes E-Klasse (W 214)

37,1 Pkt./92 %

44,2 Pkt./90 %

53,2 Pkt./84 %

15,8 Pkt./87 %

5

Nio EL6

37,5 Pkt./93 %

42,0 Pkt./85 %

49,7 Pkt./78 %

13,8 Pkt./76 %

5

Skoda Kodiaq

35,7 Pkt./89 %

40,9 Pkt./83 %

51,7 Pkt./82 %

14,2 Pkt./78 %

5

Skoda Superb

37,3 Pkt./93 %

43,0 Pkt./87 %

51,8 Pkt./82 %

14,4 Pkt./80 %

5

Suzuki Swift

26,9 Pkt./67 %

32,1 Pkt./65 %

48,0 Pkt./76 %

11,3 Pkt./62 %

3

Toyota CH-R

34,0 Pkt./85 %

42,6 Pkt./86 %

54,4 Pkt./86 %

14,3 Pkt./79 %

5

VW Passat

37,3 Pkt./93 %

43,0 Pkt./87 %

51,8 Pkt./82 %

14,4 Pkt./80 %

5

VW Tiguan

33,5 Pkt./83 %

43,2 Pkt./88 %

53,5 Pkt./84 %

14,2 Pkt./78 %

5

Zeekr 001

35,9 Pkt./89 %

43,5 Pkt./88 %

53,0 Pkt./84 %

15,1 Pkt./83 %

5

Zeekr X

36,8 Pkt./91 %

44,5 Pkt./90 %

53,5 Pkt./84 %

15,1 Pkt./83 %

5

Erweitertes Bewertungsschema seit 2023

Das europäische Sicherheitskonsortium EuroNCAP hat die Bewertungsanforderungen für seine Crashtests im Jahr 2023 weiter nachjustiert. Das aktualisierte Sicherheitsprotokoll umfasst neue Systeme zur Erkennung der Anwesenheit von Kindern im Auto, Spezifikationen für das Untertauchen von Fahrzeugen sowie die neuesten Technologien, die Motorradfahrer und andere gefährdete Verkehrsteilnehmer erkennen und darauf reagieren.

Zu den neu eingeführten Euro NCAP Active Safety-Szenarien gehören Car-to-Motorcycle, Car-to-Car Crossing, Car-to-Car Frontal, Dooring und Fahrer-Zustandsüberwachung. Um künftig die Fünf-Sterne-Bewertung von Euro NCAP zu erreichen, müssen Hersteller nun die anspruchsvollen Ziele dieses aktualisierten Testprotokolls erfüllen.

Umfrage
Sind Crashtest-Ergebnisse für Sie beim Fahrzeugkauf entscheidend?
25132 Mal abgestimmt
Ja, eine wichtige EntscheidungsgrundlageNein, völlig unwichtig

Fazit

EuroNCAP hat die Crashtest-Kriterien seit der Saison 2023 weiter verschärft. Folgerichtig sind Fünf-Sterne-Wertungen kein Selbstläufer mehr. Der Honda CR-V erreicht sie nur mit einem optionalen Assistenzpaket, der Ford Tourneo Custom, der Dacia Duster und der Suzuki Swift gar nicht. Für das Trio reicht es durch die Bank nur zu drei Sternen.