Mazda-Rückruf
Fehlerhafte Kameraanzeigen

Die Bilder können flackern oder werden möglicherweise gar nicht angezeigt. Betroffen sind die Modelle Mazda 3, Mazda CX-30 und Mazda CX-90.

Mazda CX-30
Foto: Hans-Dieter Seufert

Der japanische Autobauer Mazda muss weltweit 7.411 Fahrzeuge der Baureihen CX-30, CX-90 und Mazda 3 aus dem Baujahr 2023 in die Werkstätten rufen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) spricht in seiner Rückruf-Dokumentation von einer unsachgemäßen Verarbeitungslogik im Kamerasteuermodul.

Update für die Kamerasteuerung

Unter dem Strich führt das zu flackernden Bildern der Kameras an der Front, am Heck und an den Flanken. In Ausnahmefällen kann das Kamerabild auf dem Zentralmonitor auch ganz ausfallen. In Deutschland sind von dem Rückruf 1.988 Fahrzeuge betroffen.

Unsere Highlights

Alle Halter entsprechender Autos werden über das KBA angeschrieben und mit ihrem Fahrzeug in die Werkstatt gebeten. Dort erhält das Kamerasteuerungsmodul (VMC) eine neue Software aufgespielt. Der Zeitaufwand beträgt knapp 15 Minuten.

Einschränkungen für die Fahrzeugführer ergeben sich durch das Problem nicht. Auch gibt es keine bekannten Sach- oder Personenschäden im Zusammenhang mit der Kameraproblematik.

Das KBA führt den Rückruf unter der Referenznummer 013293. Bei Mazda trägt die Rückrufaktion den Code AP059A.

Umfrage
Wie oft waren Sie schon von Rückrufen betroffen?
47987 Mal abgestimmt
nie
einmal
oft
zu oft

Fazit

Eine fehlerhafte Software des Kamerasteuermoduls kann zu Anzeigefehlern oder -ausfällen bei rund 7.500 Fahrzeugen aus drei Baureihen führen. Abhilfe schafft ein Software-Update.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 05 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 05 / 2024

Erscheinungsdatum 15.02.2024

148 Seiten