Neuzulassungen Mai 2024
Nachfrage sinkt, nach Stromern ganz besonders

Das Wechselbad bei den Pkw-Neuzulassungen geht weiter. Nach dem Hoch zum Jahresauftakt und dem Einbruch im März folgte im April wieder ein fettes Plus. Im Mai brechen sie allerdings schon wieder um 4,3 Prozent zum Vorjahr ein.

Porsche Taycan
Foto: Porsche

Im Mai 2024 notiert das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 236.425 Neuzulassungen bei den Pkw und damit 4,3 Prozent weniger als im Vorjahres-Vergleichsmonat. Über alle Kfz hinweg weist die KBA-Statistik 296.013 erstmals in den Verkehr gebrachte Fahrzeuge aus – 3,7 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Mit einem Anteil von 67,5 Prozent liegen die gewerblichen Zulassungen immer noch auf einem hohen Niveau.

Kumuliert über die ersten fünf Monate des Jahres ergeben sich 1.174.312 neu zugelassene Autos im Jahr 2024 (+ 5,2 %). Insgesamt wurden nach fünf Monaten in Deutschland 1.463.235 Kfz neu zugelassen (+ 5,1 %).

Unsere Highlights
 KBA Neuzulassungen Mai 2024
KBA

Alles brummt, außer E-Autos

Die gestrichene Elektroauto-Förderung wirkt weiter auf die Neuzulassungszahlen der Stromer. Deren Anzahl sinkt im Mai um satte 30,6 Prozent zum Vorjahr, mit 29.708 Neuzulassungen kommen die reinen Stromer auf einen Anteil von 12,6 Prozent. Anders die Hybridmodelle. Hier notiert das KBA 71.451 Neuzulassungen – zwar 0,3 Prozent weniger als im Vergleichsmonat, aber dennoch einen Neuzulassungsanteil von 30,2 Prozent. Die darin enthaltenen PHEV-Modelle kommen auf 14.038 Neuzulassungen bei einem Plus von 1,7 Prozent und einem Neuzulassungsanteil von 5,9 Prozent.

89.498 neu zugelassene Pkw sind mit einem Benziner unter der Haube vom Hof des Händlers gerollt, 2,1 Prozent mehr als im Mai des Vorjahres. Ihr Anteil an den Neuzulassungen beträgt 37,9 Prozent. Zulegen um 3,2 Prozent können auch die Diesel-Pkw, die auf 44.893 Neuzulassungen und einen Anteil von 19,0 Prozent kommen. Weiter in der absoluten Nische siedeln die Gasantriebe. Neu zugelassen wurden im Mai 821 flüssiggasbetriebene Pkw (- 29,6 %/0,3 %) und 32 Pkw mit Erdgasantrieb (-75,4 %/0,0 %).

Die wichtigsten Details der Neuzulassungen Mai 2024:

  • Anteil Benziner: 37,9 % (+ 2,1 %)
  • Anteil Diesel: 19,0 % (+ 3,2 %)
  • Anteil Hybrid: 30,2 % (- 0,3 %)
  • Anteil Elektro: 12,6 % (- 30,6 %)
  • Anteil Flüssiggas-Fahrzeuge: 0,3 % (- 29,6 %)
  • Anteil Erdgas-Fahrzeuge: 0,0 % (- 75,4 %)
  • CO₂-Ausstoß: 124,0 g/km nach WLTP (+ 3,3 %)

Dicke Dinger verlieren leicht

Das Segment der SUVs war trotz eines Rückgangs von 5,5 Prozent mit einem Anteil von 29,3 Prozent das stärkste Segment. Die Kompaktklasse wies dagegen mit einem Plus von 29,1 Prozent den stärksten Zuwachs auf und erreichte damit einen Neuzulassungsanteil von 20,4 Prozent, gefolgt von den Mini-Vans mit +13,0 Prozent und einem Anteil von 0,8 Prozent. Auch die Segmente Utilities (+2,1 %/4,4 %) und Wohnmobile (+1,8 %/3,6 %) konnten den Monat Mai mit positiven Vorzeichen abschließen. Die stärksten Rückgänge verzeichneten hingegen die Segmente Minis (-38,6 %/2,7 %), Oberklasse (-30,7 %/0,8 %), Mittelklasse (-25,7 %/ 9,4 %), Sportwagen (-22,1 %/1,1 %) und Großraum-Vans (-20,7 %/ 1,9 %). Rückläufige Neuzulassungszahlen zeigten sich auch bei den Geländewagen (-7,0 %/10,5 %), Kleinwagen (-5,0 %/11,0 %) und Obere Mittelklasse (-3,5 %/3,4 %).

Im Marken-Ranking finden sich nach den ersten fünf Monaten deutlich mehr Gewinner als Verlierer. Mit hohen dreistelligen Zuwächsen glänzen aber nur noch der chinesische Elektro-Nutzfahrzeugbauer Maxus, BYD, GWM sowie der britische Geländewagenspezialist Ineos, der US-E-Autobauer Lucid, aber auch Mitsubishi. Allerdings reden wir hier, abgesehen von Mitsubishi, noch von niedrigen absoluten Zahlen. Bemerkenswert sind die Verkaufszahlen von Porsche. Die Zuffenhausener können in den ersten fünf Monaten des Jahres mehr Fahrzeuge absetzen als Mazda, Renault, Nissan, Mitsubishi oder Tesla. Alle Monatsergebnisse der einzelnen Marken lesen Sie in der Fotoshow.

Gebrauchte weniger schwer gefragt

Nur noch mit leicht positiven Vorzeichen versehen, zeigt sich im Mai der Gebrauchtmarkt. Insgesamt wechselten im Berichtsmonat 628.800 Kfz den Halter; das sind nur noch 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei den Pkw notiert das KBA 529.062 Besitzumschreibungen, nur noch 4,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Bilanz nach fünf Monaten trägt dennoch weiter ein Plus vor sich her. Insgesamt wechselten im Jahr 2024 bislang 2.736.650 Autos den Besitzer (+10,8 %). Über alle Kfz hinweg sind es 3.197.706 Fahrzeuge und damit 10,5 Prozent mehr als im Vorjahres-Vergleichszeitraum.

Umfrage
Planen Sie 2024 den Kauf eines Neuwagens?
107881 Mal abgestimmt
Ja, auf jeden Fall!Nein, auf keinen Fall!

Fazit

Der Neuwagenmarkt entwickelt sich weiter uneinheitlich. Nach dem schwungvollen Jahresstart und dem Einbruch im März legten die Pkw-Neuzulassungen im April wieder satt zu, um im Mai wieder ins Minus zu kippen. Erfolgreich unterwegs sind Hybrid-Modelle und Benziner, aber auch der Diesel bekommt wieder mehr Kundenzuspruch. Weiter auf Stagnation machen die E-Autos. Ohne staatliche Fördergelder scheint hier die Luft rauszusein. Der Gebrauchtmarkt hingegen setzt seine positive Entwicklung fort.