Neue Zahlen zur Pkw-Dichte
Rekordverdächtig viele Pkw auf deutschen Straßen

Das Statistische Bundesamt (Destatis) erhob auf Basis der Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) eine Statistik zur Pkw-Dichte in Deutschland und Europa. In den letzten zehn Jahren wuchs die Anzahl der Autos auf den Straßen stetig. Außerdem neigen viele Haushalte dazu, sich einen Zweit- oder Drittwagen anzuschaffen.

Grafik zur Pkw-Dichte in Deutschland
Foto: Statistisches Bundesamt (Destatis) 2023

Die Statistik zeigt: Im Jahr 2022 kamen auf 1.000 Einwohner in Deutschland 583 Pkw – ein neuer Rekord. 2012 waren es nur 534 Exemplare gewesen. Grund für den Anstieg der Pkw-Dichte ist, dass die Anzahl der zugelassenen Autos im jeweiligen Zeitraum stärker zunahm als die Bevölkerung. Die höchste Dichte verzeichnete der Westen der Bundesrepublik. Im Saarland waren es 660 Autos pro 1.000 Einwohner und in Rheinland-Pfalz 634. An dritter Stelle folgte Bayern mit 625 angemeldeten Modellen. Baden-Württemberg erreichte nur die vierte Position. In Hamburg und Berlin fuhren am wenigsten Autos auf den Straßen: in der Hansestadt nur 439 und in Berlin 338 Automobile. Das kann am breiter aufgestellten ÖPNV-Netz liegen.

Unsere Highlights
Grafik zur Pkw-Dichte in Deutschland
Statistisches Bundesamt (Destatis) 2023

Im EU-Vergleich liegt Polen vorn

Die Steigerung der Pkw-Dichte betrifft nicht nur Deutschland. In anderen EU-Mitgliedsstaaten stieg der Wert in den vergangenen Jahren an. Im Vergleich der 27 EU-Staaten lag Deutschland zum Jahreswechsel 2021 und 2022 auf dem achten Rang. Spitzenreiter war Polen mit 687 Autos pro 1.000 Einwohner, gefolgt von Luxemburg und Italien. Das Schlusslicht bildete Rumänien mit 400 Pkw.

Die Zulassungen von Autos wächst weiter: Zum Stichtag 1. Januar 2023 waren laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Deutschland 48,8 Millionen Pkws zugelassen, ebenfalls ein Rekord. Der Trend spricht eine eindeutige Sprache und neigt sich in Richtung Zweit- und Drittwagen in deutschen Haushalten. Zwischen 2012 und 2022 stieg die Zahl von Haushalten, die einen Zweitwagen besitzen, von 24,5 auf 27,0 Prozent an. Ähnliches gilt für Haushalte mit drei oder mehr Autos: Der Prozentsatz kletterte von 4,1 auf 6,2.

Zu wenig Elektroautos auf den Straßen

Der Wandel zur Elektromobilität lässt noch auf sich warten. Zu Beginn des Jahres 2023 waren hierzulande gerade einmal 2,1 Prozent der angemeldeten Personenkraftwagen reine Elektroautos, doch ihr Anteil im Straßenverkehr wächst. Bei den von Januar bis Juli 2023 neu zugelassenen Autos betrug der Anteil der Modelle ausschließlich mit Elektro-Antrieb 16,4 Prozent. Im Vorjahreszeitraum hatte er noch bei 13,6 Prozent gelegen.

Umfrage
Wie empfinden Sie die Pkw-Dichte auf unseren Straßen?
127 Mal abgestimmt
Ja, es wird immer voller und mehr Stau entsteht.Nein, ich habe nicht das Gefühl, dass die Anzahl der Autos zunimmt.

Die Fotoshow zeigt die Elektroauto-Neuzulassungen von Juli 2023.

Fazit

Die Statistik beweist, dass in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Autos auf unsere heimischen Straßen gekommen sind. Dieser Trend lässt sich sogar im EU-Ausland beobachten. Trotz Krisen schaffen sich die Leute öfter Zweit- und Drittwagen an. Nur der Gesamtanteil an Elektroautos hält sich noch in Grenzen.