Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Ausbau Nardo-Teststrecke: Widerstand gegen Porsche-Pläne

Erweiterung der Porsche-Teststrecke Nardo
Regional-Regierung verhängt Baustopp

Porsche möchte seine Teststrecke in Nardo/Süditalien erweitern. Vor Ort und in Stuttgart gibt allerdings erheblichen Widerstand von Umweltschützern, die gegen die Rodung von 200 ha historischen Waldes sind. Jetzt wurde von der Regional-Regierung ein Baustopp verhängt.

Porsche Taycan Erprobung Nardò
Foto: Porsche/Schönfeld

Die Teststrecke Nardo ist weltberühmt – vorwiegend wegen der kreisrunden Hochgeschwindigkeits-Piste, die entsprechend potente Autos für unbegrenzte Topspeed-Tests nutzen können. Seit 2012 ist Porsche Eigentümer des großen Geländes, beschäftigt vor Ort etwa 150 Mitarbeiter. Seitdem die Stuttgarter ihre ambitionierten Ausbaupläne präsentierten, regte sich allerdings Widerstand.

Rund 450 Millionen Euro wollte Porsche in die Erweiterung stecken und zusätzliche Teststrecken auch für externe Kunden bauen. Es ging laut Betreiber vor allem um die kommenden Anforderungen an moderne Sicherheitstechnik, die im Praxiseinsatz getestet werden müsse. Dafür wird allerdings viel Platz benötigt. Und der liegt ausgerechnet im historischen Steineichen-Wald Bosco d'Arneo. Etwa 200 ha davon sollen für die Bauarbeiten gerodet werden. Dagegen sammelten Naturschützer und Petitionen bereits 40.000 Unterschriften von Anwohnern vor Ort.

Unsere Highlights

Großzügige Ausgleichspflanzungen

Porsche verweist dagegen auf eine breite Bürgerbeteiligung und die Schaffung neuer Arbeitsplätze in der ansonsten eher strukturschwachen Region Apulien, am Hacken des italienischen Stiefels. Zudem würden innerhalb und außerhalb des Testgeländes Ausgleichsflächen geschaffen, die neu mit Wald bepflanzt würden.

Diese Flächen sind mit 600 ha sogar dreimal so groß. Insgesamt verspricht Porsche, 1,2 Millionen Pflanzen neu zu setzen und damit die Artenvielfalt in der Region sogar noch zu erhöhen. Umweltschützer verweisen dagegen auf die ohnehin schon sehr starke Trockenheit in der Region. Wassermangel mache eine sinnvolle Aufforstung unmöglich, heißt es. Selbst am Stammwerk in Stuttgart wird seit dem 7. März 2024 gegen den Ausbau protestiert. Laut der Verantwortlichen könne Porsche die Ausbaupläne auch an anderer Stelle in der Region Nardo umsetzen, ohne Bäume fällen zu müssen.

Porsche durch Baustopp ausgebremst

Ende März haben es die Umweltschützer geschafft und das Porsche-Projekt vorerst ausgebremst. Die Regional-Regierung hat einen Baustopp verhängt. Die Region wolle das öffentliche Interesse an der Durchführung des Projekts mit dem Umweltschutz in Einklang bringen, teilte der Präsident der Region Apulien, Michele Emiliano, in einer Presseaussendung am Mittwochabend mit. Zuvor hatte sich die italienische Europaabgeordnete Rosa D'Amato vom Bündnis der Grünen und Linken an die Europäische Kommission gewandt und eine unabhängige Bewertung des tatsächlichen Nutzens des Projekts für das lokale öffentliche Interesse gefordert.

Umfrage
Entwickeln Forschung, Industrie und Politik genug Lösungen für nachhaltigen Umweltschutz im Verkehr?
381 Mal abgestimmt
Ja, es wird doch auf allen Gebieten genug geforscht und entwickelt.Nein, die Entwicklungs-Schritte für eine nachhaltige Mobilität müssten größer und schneller sein.

Fazit

Porsche möchte das Gelände der Teststrecke im süditalienischen Nardo erweitern. Dafür wollen die Stuttgarter vor Ort etwa 200 ha Eichenwald roden. Gegen diese Pläne regt sich vor Ort und am Stammwerk in Stuttgart Widerstand von Umweltschützern. Die Regional-Regierung hat jetzt einen Baustopp verhängt und will das Projekt neu prüfen.