Preissteigerungen bei Tesla
Model-Y-Preis steigt nach nur einem Monat

Tesla dreht erneut an der Preisschraube. Nachdem das Model Y vor etwa einem Monat deutlich billiger wurde, steigen jetzt die Preise um bis zu fünf Prozent.

Tesla Model Y Performance, Dauertest, 100000 Kilometer
Foto: Achim Hartmann

Im vergangenen Jahr trieb Tesla die Konkurrenz mit seinen quer über die Modellpalette erfolgten Preissenkungen vor sich her. Kontinuierlich verbilligten die Amerikaner ihre Baureihen Model 3, Y, S und X. Doch die Rivalen stiegen – zumindest in Europa – nicht oder nur halbherzig in den Preiskampf ein. Das änderte sich, nachdem die Bundesregierung kurz vor Weihnachten plötzlich die staatliche E-Auto-Förderung abgeschafft hatte. Seitdem legen immer mehr Hersteller massive Rabattprogramme für ihr E-Auto-Portfolio auf, darunter VW, BYD, Dacia und Fiat. Was kurz darauf dazu führte, dass auch Tesla erneut mit den Preisen runterging.

Der große E-Ratgeber

Die Mitte Januar durchgeführte Maßnahme beschränkte sich auf den Tesla-Bestseller in Deutschland, das Model Y. Der Preis für die einmotorige Basisversion mit Hinterradantrieb und 455 Kilometern WLTP-Reichweite sank von 44.890 auf 42.990 Euro. Nachdem die Model-Y-Fertigung nach einer Produktionspause in Grünheide wieder voll angelaufen ist, bewegt sich der Tarif nun um 4,7 Prozent nach oben. Er liegt mit 44.990 Euro sogar leicht über dem ursprünglichen Niveau. Damit ist das Model Y aktuell deutlich teurer als die Konkurrenzmodelle der eingangs erwähnten Hersteller. Die derzeit günstigste Variante des VW ID.4 kostet 32.600 Euro, wobei dies an einer zeitlich befristeten Rabattaktion liegt. Der Einstiegspreis des BYD Atto 3 wurde dauerhaft auf 37.990 Euro gesenkt.

Alle Model-Y-Varianten werden teurer

In ähnlicher Größenordnung steigen die Preise bei den zweimotorigen Model-Y-Varianten. In der Version "Maximale Reichweite" (533 Kilometer nach WLTP) kostet der E-SUV nur 52.490 statt 49.990 Euro (plus 5,0 Prozent). Der Preis des Model Y Performance (514 Kilometer WLTP-Reichweite) bewegt sich von 55.990 auf 58.490 Euro (plus 4,5 Prozent). Damit liegen die Tarife aber immer noch unter denen vor der Preisrunde Mitte Januar. Damals kosteten diese Modellvarianten noch 54.900 beziehungsweise 60.990 Euro.

An den Tarifen des Model 3, im vergangenen Jahr Hauptdarsteller in Teslas Preisrunden-Serie, ändert sich vorerst nichts. Die einmotorige Basisversion mit Hinterradantrieb und 513 Kilometern Reichweite kostet weiterhin mindestens 42.990 Euro. Das Model 3 "Maximale Reichweite" (629 Kilometer) mit zwei Motoren und demnach Allradantrieb verharrt bei 51.990 Euro. Eine Performance-Version fehlt seit dem im vergangenen Jahr erfolgten Facelift in der Model-3-Range, dürfte jedoch perspektivisch ins Angebot zurückkehren.

Keine Preisänderungen bei Model S und X

Bereits im April 2023 senkte Tesla die Preise beim Model S und X über alle Modellvarianten hinweg um 10.000 Euro. Im Sommer des abgelaufenen Jahres war die negative Preisentwicklung nochmals größer. Das Model S mit zwei Motoren und Allradantrieb kostet inzwischen 94.990 statt 102.990 Euro. Die dreimotorige und 1.020 PS starke Plaid-Variante ist seitdem für 109.990 statt 127.990 Euro zu haben. Die identisch angetriebenen Model-X-Pendants kosten seit der letzten Preisrunde 99.990 (zuvor 110.990) beziehungsweise 114.990 (zuvor 130.990) Euro.

Aktuelle Preise der Tesla-Modelle

Modell

Kaufen oder Leasen

Preis ab

Model 3

Angebote für Tesla Model 3 bei Carwow

42.990 Euro

Model Y

Angebote für Tesla Model Y bei Carwow

44.990 Euro

Model S

Angebote für Tesla Model S bei Carwow

94.990 Euro

Model X

Angebote für Tesla Model X bei Carwow

99.990 Euro

Grund für die Preissenkung im vergangenen Jahr waren laut Tesla Verbesserungen der Konstruktions- und Herstellungsprozesse; "die Transformation von kostenintensiven Kleinserienprodukten zu günstigeren Massenserienfahrzeugen" war seinerzeit abgeschlossen. Außerdem habe die Stabilisierung der Lieferketten dazu beigetragen, dass die Kosteninflation normalisiert werden konnte. Die Steigerung der lokalen Fahrzeugproduktion und die damit verbundenen Skaleneffekte hätten ebenso geholfen, dass die Einsparungen an die Kunden weitergegeben werden konnten.

Im Video nach dem ersten Absatz haben wir das umfangreich aufgefrischte Tesla Model 3 (Modelljahr 2024) im Fahrbericht. In der Fotoshow informieren wir Sie darüber, wie der Dauertest des Tesla Model Y läuft.

Umfrage
Wächst Tesla zum größten Autohersteller der Welt?
19279 Mal abgestimmt
Ja, deren Lauf ist noch lange nicht vorbei.Nein, irgendwann schwächt sich auch deren Wachstum ab.

Fazit

Tesla senkte die Preise seiner Modelle in Deutschland seit dem Beginn des Jahres 2023 kontinuierlich. Ein Jahr später ging das Spiel erst einmal weiter. Doch nachdem Tesla die Model-Y-Preise Mitte Januar auf Talfahrt geschickt hatte, klettern sie nun wieder steil nach oben. Man darf gespannt sein, ob die Amerikaner im weiteren Jahresverlauf 2024 in puncto Preisanpassungen weiter so aktiv bleiben wie bisher.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024

Erscheinungsdatum 11.04.2024

148 Seiten