Rückruf Genesis (USA)
Gefährliche Gurtstraffer

Genesis ruft in den USA 65.517 Fahrzeuge wegen fehlerhafter Gurtstraffer zurück. In Deutschland ist kein Rückruf dazu geplant.

Genesis GV60, Drift
Foto: Hans-Dieter Seufert

Die betroffenen Modelle verschiedener Baureihen sind mit pyrotechnischen Sicherheitsgurtstraffern für Fahrer/Beifahrer ausgestattet, die bei Zusammenstößen aufgrund von Überdruck anormal auslösen können. So sei es möglich, dass Metallfragmente in den Fahrgastraum des Fahrzeugs gelangen, was zu Verletzungen der Fahrzeuginsassen führen könne.

Unsere Highlights

Das Potenzial für diesen Zustand hängt von den Fahrzeugeigenschaften, der Spezifikation des Gurtstraffers, der Logik des Airbag-Steuergeräts sowie der Dauer und Schwere des Aufpralls ab.

Diese Modelle sind aktuell in den USA vom Rückruf betroffen:

  • Genesis G80 aus dem Produktionszeitraum 25.07.2020 bis 25.01.2023 (9.720 Fahrzeuge)
  • Genesis GV60 aus dem Produktionszeitraum 04.02.2022 bis 27.12.2022 (940 Fahrzeuge)
  • Genesis GV70 aus dem Produktionszeitraum 10.03.2021 bis 11.01.2023 (21.917 Fahrzeuge)
  • Genesis GV80 aus dem Produktionszeitraum 27.07.2020 bis 29.12.2022 (32.940 Fahrzeuge)

(gesamt: 65.517 Fahrzeuge)

Alle Besitzer der betroffenen Fahrzeuge werden per E-Mail mit der Anweisung benachrichtigt, ihre Autos zu einem Genesis-Händler zu bringen. Bei der NHTSA ist der Rückruf unter der Fallnummer 23V-094 zu finden.

Umfrage
Wie oft waren Sie schon von Rückrufen betroffen?
48970 Mal abgestimmt
nie
einmal
oft
zu oft

Fazit

Genesis ruft in den USA 65.517 Fahrzeuge wegen fehlerhafter pyrotechnischer Sicherheitsgurtstraffer zurück, um möglichen Verletzungen der Insassen vorzubeugen. In Deutschland ist

kein Rückruf geplant.