Neue Vignette in Österreich ab 2024
Alles zu Preisen, Geltungsdauer und Strafen

Alles über die Vignette in Österreich: Preise, die Geltungsdauer und die Arten der Vignette. Außerdem erklären wir, wie sie die Vignette anbringen und welche Strafen drohen, wenn Sie ohne Vignette auf einer österreichischen Autobahn oder Schnellstraße erwischt werden.

Vignette Österreich 2024
Foto: Asfinag

In Österreich ist die Vignette oder umgangssprachlich "Pickerl" ein wichtiges Instrument für die Finanzierung und den Erhalt des Autobahnnetzes. Alle Autofahrer müssen diese Mautgebühr für die Benutzung der Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich bezahlen. Neu ab 2024: Es gibt eine Tages-Vignette. Die Neuerung geht auf eine EU-Bestimmung zurück, die diese Kurzzeit-Vignette vorschreibt. Sie ist vor allem für Transitreisende interessant. Schon vom 1. Dezember 2023 an, sind alle Jahresvignetten 2024 erhältlich und gültig. Die Farbe für 2024 heißt "Sonnengelb".

Unsere Highlights

Vignetten-Preise

  • Jahresvignette:
    Diese Vignette ist ein ganzes Jahr gültig, vom 1. Dezember des Vorjahres bis zum 31. Januar des Folgejahres. Der Preis für die Jahresvignette beträgt derzeit 96,40 Euro für Pkw und 38,20 Euro für Motorräder.
  • 2-Monats-Vignette:
    Diese Vignette ist für Fahrzeuge gedacht, die nur für einen begrenzten Zeitraum in Österreich unterwegs sind. Sie ist zwei Monate gültig und kostet 28,90 Euro für Pkw.
  • 10-Tages-Vignette:
    Diese Vignette ist ideal für Kurzaufenthalte oder den Transit und kostet 11,50 Euro für Pkw.
  • Tagesvignette:
    Die Vignette ist für Durchreisende interessant. Sie kostet 8,60 Euro.

Die Einführung der Tagesvignette ist Teil der Novelle des Bundesstraßenmautgesetzes. Dieses sieht unter anderem vor, dass die Preise nicht mehr an die Inflation gekoppelt sind, sondern sich die Tarife von der Jahresvignette in einer Staffelung ableiten. Diese bleibt 2024 auf dem Niveau von 2023. Die 2-Monats-Vignette kostet demnach 30 Prozent der Jahresvignette, das 10-Tages-Pickerl zwölf Prozent und die 1-Tages-Vignette neun Prozent. Würde die Inflation zugrunde gelegt, würde die Jahresvignette 104,70 Euro (+8,6 %) betragen.

So bringen Sie die Vignette an

Die Vignette muss gut sichtbar an der Windschutzscheibe angebracht werden. Für Pkw befindet sich die Klebevignette üblicherweise oben mittig oder auf der linken Seite der Windschutzscheibe. Es ist wichtig, dass sie vollständig und unbeschädigt ist, da sonst eine Ersatzvignette gekauft werden muss. Es wird empfohlen, nicht mehr als zwei Vignetten auf der Windschutzscheibe zu haben. Eine vorgeschriebene maximale Anzahl gibt es jedoch nicht.

Kauf der Vignette

Bei rund 6.000 Vertriebspunkten in und außerhalb Österreichs ist die Vignette erhältlich. Seit 2018 gibt es in Österreich auch eine digitale Vignette. Diese ist an das Kennzeichen des Fahrzeugs gekoppelt und online bei der österreichischen Autobahngesellschaft ASFINAG, aber auch beim ADAC oder an Tankstellen, Rastanlagen oder Grenzübergängen gekauft werden. Den unteren Vignettenabschnitt sollte man aufheben, da die Trägerfolie mit Seriennummer als Kaufnachweis dient – ähnlich sieht es mit der Bestellbestätigung für die digitale Vignette aus. Beide Kaufnachweise werden für die eventuelle Ausstellung einer Ersatzvignette benötigt – wenn z. B. die Jahresvignette falsch geklebt und dabei versehentlich entwertet wurde oder die Windschutzscheibe gebrochen ist.

Es gibt des Weiteren noch ein Maut-Abo, das sich automatisch verlängert.

Strafen

Die Nichtbeachtung der Vignettenpflicht kann zu empfindlichen Strafen führen. Wenn man ohne gültige Vignette auf den Autobahnen oder Schnellstraßen erwischt wird, kann dies zu einer Geldstrafe von 120 Euro führen, Motorradfahrer zahlen 65 Euro Strafe. Wer diese Strafe nicht sofort begleichen kann, muss mit einer Anzeige und einer Strafe in Höhe von 300 Euro rechnen. Im schlimmsten Fall kann es zu einem Bußgeld von bis zu 3.000 Euro kommen.

Strecken ohne Maut

Übrigens: Auf einigen Autobahnabschnitten in Österreich wird keine Maut erhoben, das ist für Urlaubsreisende aus Deutschland interessant:

Inntalautobahn A12 (zwischen der Staatsgrenze bei Kufstein und der Anschlussstelle Kufstein-Süd); Westautobahn A1 (zwischen der Staatsgrenze am Walserberg und der Anschlussstelle Salzburg-Nord); Rheintal/Walgau-Autobahn A14 (zwischen der Staatsgrenze bei Hörbranz und der Anschlussstelle Hohenems) und die noch im Bau befindliche Linzer Autobahn A26.

Sondermautstrecken und Preise

(unabhängig von der Vignette für Fahrzeuge bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht inkl. Anhänger)

  • Brennerautobahn: 11 Euro für die Einzelfahrt
  • Tauernautobahn inkl. Katschbergtunnel: 13,50 Euro für die Einzelfahrt
  • Gleinalm: 10,50 Euro für die Einzelfahrt
  • Bosrucktunnel: 6,50 Euro für die Einzelfahrt
  • Arlbergtunnel: 11,50 Euro für die Einzelfahrt
  • Karawankenautobahn (Richtung Süden): 7,80 Euro für die Einzelfahrt
Umfrage
Sind Sie bereit eine Automaut zu zahlen?
1918 Mal abgestimmt
Nein, der Autofahrer ist ja jetzt schon die Melkkuh
Ja, wenn die Spritsteuer sinkt
Ja, wenn die Kfz-Steuer wegfällt
Ja, wenn Sprit- und Kfz-Steuer sinken

Fazit

In Österreich müssen Autofahrer für die Benutzung von Autobahnen und Schnellstraßen zahlen. Dafür gibt es drei Arten von "Pickerl", die unterschiedliche Geltungszeiträume und Preise haben. Außerdem ist eine digitale Vignette erhältlich, die an das Fahrzeugkennzeichen gekoppelt ist. Wer ohne Vignette in Österreich erwischt wird, muss hohe Bußgelder bezahlen. Des Weiteren gibt es noch für einige Strecken extra Kosten wie zum Beispiel für den Brenner oder die Karawanken-Autobahn.