Volvo EX30 Rückruf: Bildschirm wechselt in Testmodus

Volvo EX30 Rückruf
Bildschirm wechselt in Testmodus

An rund 72.000 Volvo EX30 kann das Display in den Testmodus verfallen. Zur Abhilfe muss der Hersteller die Bildschirm-Software aktualisieren.

Volvo EX30 Cockpit Rückruf Bildschirm
Foto: Volvo/ams

Der schwedische Autobauer Volvo muss weltweit 71.956 Autos vom Typ EX30 nacharbeiten. An den vom Rückruf betroffenen Modellen kann das Zentraldisplay nach dem Fahrzeugstart in den Testmodus verfallen. Für den deutschen Markt betrifft der Rückruf nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) 11.976 Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum 2023 bis 2024. In Kundenhand sind davon allerdings nur 3.100 Fahrzeuge, wie Volvo Deutschland auf Anfrage bestätigte.

Neue Software schafft Abhilfe

Abhilfe schafft ein Update der Software des Betriebssystems. Dieses Software-Update kann beim Vertragshändler in der Werkstatt oder Over-the-Air erfolgen. Alle Halter betroffener Autos werden über das KBA angeschrieben und über die Update-Aktion informiert.

Unsere Highlights

In der KBA-Datenbank wird der Rückrufaktion mit der Referenznummer 13882 geführt, der Hersteller führt den Rückruf unter dem Code R10273. Für Kunden wurde unter der Rufnummer 0221-93 93 393 eine Hotline eingerichtet.

Umfrage
Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
8303 Mal abgestimmt
Ja.Nein.

Fazit

Im Volvo EX30 kann das Zentraldisplay in den Testmodus verfallen. Abhilfe schaffen soll ein Software-Update. In Deutschland sind von dieser Aktion 3.100 Fahrzeuge in Kundenhand betroffen.