VW-Werk südlich von Moskau
VW Group Rus und russisches Werk Kaluga verkauft

Das Werk in Kaluga galt als größter Vermögenswert des VW-Konzerns in Russland. Jetzt verkauft VW den Standort sowie die gesamte Volkswagen Group Rus.

VW Russland Fertigung Kaluga Konflikt Ukraine
Foto: VW / Patrick Lang

Dass Volkswagen den Verkauf seines in Russland ansässigen Automontagewerks in Kaluga anstrebt, wurde bereits gemunkelt. Jetzt ist es offiziell. Die Behörden in Moskau haben die Genehmigung erteilt. VW hat verkauft. Der Preis scheint ein Schnäppchen zu sein.

Potenzieller Käufer ist Autohändler

Als Käufer wird der russische Autohändler Avilon genannt, der alle VW-Vermögenswerte in Russland für umgerechnet 125 Millionen Euro erwirbt. Damit bekäme Avilon auch die Kontrolle über die Volkswagen Group Rus und deren Tochtergesellschaften zu denen auch russische Scania-Händler gehören. Dazu geht es um die Anteile an den lokalen Tochtergesellschaften Volkswagen Components and Services LLC, Scania Leasing LLC, Scania Finance LLC und Scania Insurance LLC.

Unsere Highlights

Der VW-Konzern beschäftigte etwa 4.200 Mitarbeiter in Kaluga, rund 200 Kilometer südwestlich von Moskau. Das Werk entstand bereits 2007. Seit der russischen Invasion der Ukraine im Februar 2022 wurde die Autoproduktion von VW in Russland ausgesetzt. Auch der Export von Autos nach Russland wurde eingestellt.

In unserer Fotoshow zeigen wir, wie sich der Automarkt in Russland 2022 entwickelt hat.

Fazit

VW hat den Verkauf seines Russland-Geschäfts und des Werks in Kaluga bestätigt. Als Käufer nenn VW den Autohändler Avilon, der wohl für umgerechnet 125 Millionen Euro auch die Kontrolle über die VW Group Rus mit den lokalen Tochterunternehmen übernimmt.