Kostensenkungen bei ZF
ZF will 6 Milliarden Euro einsparen

Autozulieferer ZF möchte die Kosten im nächsten Jahr um ganze 6 Milliarden Euro senken. Der Betrieb soll so wettbewerbsfähiger und fit für Antriebswende werden. Damit ist das Unternehmen aus Friedrichshafen allerdings nicht allein.

Flagge ZF Friedrichshafen Firmengelände
Foto: ZF

Der Autozulieferer ZF leitet umfangreiche Sparmaßnahmen in die Wege. Im nächsten Jahr sollen so die Kosten um etwa sechs Milliarden Euro sinken. Das teilte ein Sprecher des Friedrichshafener Konzerns am Mittwoch auf Anfrage mit – zuvor hatten die "Automobilwoche" und der "Südkurier" darüber berichtet.

ZF möchte sich durch die Kostensenkung in eine bessere Position auf dem Markt bringen, um dann ab 2026 das Augenmerk auf die Transformation hin zur E-Mobilität zu richten. Der Friedrichshafener Konzern möchte so etwa die Kosten bei schwachen Produktanläufen reduzieren und neue Verträge bzw. Bedingungen mit Zulieferern abschließen. Die Maßnahmen gehen aber weit darüber hinaus: Die Produktivität in den Werken soll steigen, die Kosten für Forschungs- und Entwicklungsteams soll effizienter werden und allgemein sollen Investitionen genau geprüft werden. Potenziell sind dadurch einige Stellen – auch in Deutschland in Gefahr.

Unsere Highlights

Hohe Kosten belasten gesamte Branche

Die Zahlen für 2023 hat ZF noch nicht veröffentlicht. Im Geschäftsjahr von 2022 erzielte das Unternehmen aus Friedrichshafen einen Umsatz von 43,8 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) lag bei zwei Milliarden Euro, nach Steuern bei 376 Millionen Euro. Zu dieser Zeit arbeiteten 165.000 Menschen weltweit im Unternehmen.

Allerdings trifft dieses Problem nicht ZF allein. Viele Zulieferer sehen sich durch die Transformation weg vom Verbrennungsmotor enormen Kosten ausgesetzt. Konkurrenten wie Bosch und Conti kündigten ebenfalls Sparprogramme an.

Umfrage
Werden Sie im Jahr 2024 ein Elektroauto kaufen/leasen?
182041 Mal abgestimmt
Ja, jetzt ist es so weit.Nein, nichts für mich dabei.

Hinweis: In unserer Bildergalerie sehen Sie die Innovationen beim Sicherheitsgurt durch ZF.

Fazit

Autozulieferer ZF kündigt im kommenden Jahr Sparmaßnahmen von rund 6 Milliarden Euro an. Der Betrieb möchte so die Wende zur E-Mobilität besser meistern und dadurch wettbewerbsfähig bleiben. Das Unternehmen aus Friedrichshafen ist damit nicht allein – hohe Kosten belasten derzeit die gesamte Zuliefererbranche.