BYD Super 9 Concept
Ein Hauch McLaren, aber mit Strom

Der chinesische Autobauer BYD hat ein elektrisches Superportwagen-Speedster-Konzept vorgestellt. Das weckt Erinnerungen an alte McLaren-Entwürfe.

BYD Super 9 Concept
Foto: BYD

BYD hat im Rahmen seiner Frühjahrs-Konferenz 2024, neben zwei kommenden SUV-Modellen, mit dem Super 9 auch ein Superportwagen-Speedster-Konzept vorgestellt. Alle drei wurden unter dem Label der BYD-Submarke Fang Cheng Bao präsentiert.

Radikal offener Carbon-Zweisitzer

Der Super 9 tritt als radikaler Zweisitzer mit Carbon-Monocoque, Carbon-Karosserie und nach vorne oben öffnenden Scherentüren an. Die Passagiere sitzen getrennt durch einen über das Passagierabteil reichenden Mittelsteg hinter winzigen Scheibenstummeln quasi ungeschützt vor allen Elementen. Hinter den Passagieren türmen sich Airdomes mit integrierten Überrollelementen auf. Das Gesamtkonzept erinnert stark an den Mercedes McLaren SLR Speedster Sterling Moss, von dem seinerzeit nur 75 Exemplare aufgelegt wurden. Die Linienführung des Super 9 entstammt der Feder von BYD-Chefdesigner Wolfgang Eggert, der auch schon bei Audi, Lamborghini, Alfa Romeo, Seat und Lancia gewirkt hat.

Unsere Highlights

Die Passagiere sitzen in mit rotem Leder bezogenen Carbon-Sitzschalen. Das komplette Ambiente darum herum zeigt eine sichtbare Carbon-Struktur. Der Fahrer dirigiert den Super 9 über ein Lenkrad im Yoke-Stil, das mit unzähligen Tasten bestückt ist. Hinter dem Volant lässt sich ein großes Digital-Display ausmachen.

In den Radläufen stecken mächtige Zentralverschlussfelgen. Unter der tief geduckten Nase streckt sich ein zweigeteilter Spoiler nach vorn. Dazwischen öffnet sich ein riesiger Kühlerschlund, der einen Teil der einströmenden Luft durch die vordere Haube wieder entlässt. An den Flanken öffnen sich vor den Hinterrädern weitere Kühllufteinlässe. Auf dem Heck spannt sich ein Flügel zwischen den oval angelegten Doppelrückleuchten, die die Form des Fang Cheng Bao-Logos aufgreifen. Im Untergeschoss beruhigt ein mächtiger Diffusor den Luftstrom. Die mehrfach auf der Karosserie verewigte Zahl 30 dürfte auf das anstehende Firmenjubiläum von BYD hindeuten.

Elektroantrieb gilt als sicher

Zum Antrieb macht BYD keinerlei Angaben. Mehr als wahrscheinlich ist aber, dass der Super 9 rein elektrisch befeuert wird. Denkbar ist eine Übernahme aus dem Yangwang U9 – Yangwang ist eine weitere Tochtermarke von BYD. Der baut auf der E4-Plattform des BYD-Konzerns auf, die einen viermotorigen Elektroantrieb integriert. Die an den Rädern platzierten Maschinen leisten zusammen 1.100 PS.

Seine Premiere vor einem größeren Publikum wird der Super 9 auf der Auto China ab dem 24. April 2024.

Fazit

BYD hat unter der Tochter-Marke Fang Cheng Bao den Super 9 vorgestellt. Das Konzeptfahrzeug zeigt einen radikal offenen Speedster, der an ältere McLaren-Modelle erinnert. Der Antrieb dürfte rein elektrisch erfolgen. Konkrete Angaben machen die Chinesen aber nicht.