BMW führt neue Modellbezeichnung ein
Steht auch das Diesel-d auf der Kippe?

BMW sortiert seine Modellbezeichnungen neu. Die angepassten Zahlen-Buchstaben-Codes sollen direkt die Antriebssysteme Elektro und Verbrenner unterscheiden.

BMW M340d xDrive, Exterieur
Foto: Rossen Gargolov

Ab dem Jahr 2025 bringt BMW die ersten Modelle auf der Plattform der Neuen Klasse (siehe Video und Fotoshow), die nur noch für Elektroantriebe ausgelegt ist. Parallel werden die Bayern Modelle mit Hybrid und reinen Verbrennerantrieben fertigen und anbieten. Damit sich das gesamte Portfolio unter einer logischen Nomenklatur einordnen lässt, arbeitet BMW an neuen Modellbezeichnungen. Das bestätigte Bernd Körber, bei BMW als Senior Vice President zuständig für das Marken- und Produkt-Management, im Gespräch mit der US-Website "BMW Blog".

Unsere Highlights

Bereits im Frühjahr 2023 hatte sich der bayerische Autobauer beim Deutschen Patentamt mehrere Dutzend Modellbezeichnungen schützen lassen, welche die Struktur der neuen Namensgebung deutlich abbilden. Demnach bekommen alle Autos mit reinem Elektroantrieb künftig ein "i" vorangestellt. Alle SUV-Modelle kennzeichnet auch zukünftig ein X. Ein elektrisch angetriebener SUV heißt dann folgerichtig "iX", aber das kennen wir ja bereits. Die motorische Potenz kennzeichnet durchgängig in dreistelliger Zifferncode, der wiederum bei den Modellen mit Verbrennerantrieben einzige Kennzeichnung wird.

"i340" kommt, "340i" geht

Das bedeutet konkret: Ein BMW i340 ist dann entweder ein 3er als Kombi oder Limousine mit Elektroantrieb und der 40er-Leistungsvariante. BMW 340 steht für die gleichen Karosserievarianten, allerdings in Kombination mit einem Verbrennerantrieb; ebenfalls in der 40er-Leistungsvariante. Die Modellbezeichnung iX340 klebt künftig an einem SUV, wenn er über einen elektrischen Antrieb verfügt. In der Verbrennerversion bleibt davon dann X340 übrig.

Damit räumt BMW mit der verwirrenden Tatsache auf, dass sowohl die Elektro- als auch die Benziner-Verbrenner ein kleines "i" in der Modellbezeichnung tragen. Dies rührte einst aus der Einführung von Einspritzermotoren heraus, bei denen der Buchstabe hinter den dreistelligen Zifferncode gestellt wurde. Damit sollte sich das "Injection"-Modell auch namentlich vom Vergaser-Pendant unterscheiden. Da Vergasermodelle längst ausgestorben sind, ist diese Unterscheidung inzwischen überflüssig.

Los gehts mit dem X3 M50

Nicht vergessen wurden die Performance-Modelle. Hier stellt BMW künftig ein M direkt vor die dreistellige Zahlenfolge, scheint aber nicht zwischen Elektro- und Verbrennerantrieb zu differenzieren. Ein solches Modell ist Körber zufolge auch der erste Benziner-Verbrenner, der auf das kleine "i" verzichtet. Im Zuge des kurz bevorstehenden Modellwechsels beim X3, der im Sommer 2024 kommt, wird der M50 den bisherigen M40i ersetzen.

Nach den Dokumenten des Deutschen Patentamts hat sich BMW zusätzliche entsprechende Modellbezeichnungen für zahlreiche Baureihen und Modelle schützen lassen. Konkret: i120, i130, i140, i320, i330, i340, M350, i420, i430, i450, i530, i550, i740, i750, i760, iX120, iX130, iX220, iX230, iX240, iX330, iX340, iX350, X420, ix430, iX440, X540, X550, X560, iX540, iX550, iX560, X640, X650, iX640, iX650, iX660, X740, X750, X760, iX740, iX750 und iX760.

Änderungen bei Diesel- und PHEV-Modellen?

Angesichts der aktuellen Umbaumaßnahmen an der eigenen Nomenklatur stellt sich die Frage, ob BMW die bekannte Modellbezeichnungs-Logik bei seinen Diesel- und Plug-in-Hybrid-Varianten beibehält. "Hier sind aktuell keine Änderungen geplant", sagt ein Sprecher des Herstellers auf Nachfrage. Die Selbstzünder behalten also vorerst das kleine "d" hinter der Ziffer (beispielsweise 520d oder X5 xDrive30d), während die PHEV-Varianten weiterhin durch das kleine "e" gekennzeichnet werden (etwa 530e oder X5 xDrive50e).

Umfrage
Ist Ihnen die Modellbezeichnung Ihres Autos wichtig?
7788 Mal abgestimmt
Ja, ist schon besser, wenn die ein bisschen cool klingt.Nein, die Bezeichnung steht hinter Image, Technik und Aussehen ganz weit zurück.

Fazit

Die perspektivisch größere Antriebsvielfalt zwingt BMW zu einer Neuordnung der Nomenklatur. Künftig soll das Antriebskonzept direkt in der Modellbezeichnung aufscheinen. Kommen dürfte die modifizierte Namensgebung mit der Neuen Klasse ab 2025. Die Verbrennerversionen des neuen X3 verlieren jedoch vorher schon das kleine "i" in der Modellbezeichnung. Bei Dieseln und Plug-in-Hybriden ändert sich nichts.