FAQs, Tests und Wissenswertes über Elektroautos
Der große E-Ratgeber

Marktübersicht, Finanzierung, Technologie
Alles über Elektroautos

Autos mit Elektroantrieb sind längst keine Zukunftsmusik mehr. Das Angebot an Modellen wird seit Jahren vielfältiger und ausgereifter, bis 2030 wollen viele Autohersteller keine Verbrennermodelle mehr anbieten. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema E-Auto und bekommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Porsche Destination Charger
Foto: Porsche

Wie funktioniert ein Elektroauto, und was ändert sich beim Fahren?

Grundsätzlich wandelt ein Elektromotor die im Akku gespeicherte elektrische Energie in Bewegungsenergie um und treibt die Räder an. Dabei liegt das volle Drehmoment aus dem Stand heraus an, weshalb E-Autos schon in kleineren Leistungsstufen viel Fahrspaß liefern. Da das Drehmoment über ein breites Drehzahlband bereitsteht, ist in den meisten Fällen kein Getriebe nötig. Hinzu kommt: Ohne Verbrennung entstehen lokal keine Abgase, und E-Autos sind beinahe lautlos unterwegs. Allerdings dauert das Aufladen des Akkus bisher noch immer deutlich länger als das Tanken von Sprit. Gerade auf längeren Touren können der Planungsaufwand und die Pausendauer daher größer ausfallen.

Für wen eignet sich ein E-Auto?

Dank des stetig wachsenden Angebots findet sich für fast jeden Anspruch das passende Modell. Beim Zweitwagen und für Pendler können schon Kleinwagen mit Reichweiten bis 200 Kilometer genügen, im Familienalltag und auf längeren Fahrten eignen sich Modelle, die rund 300 Kilometer Reichweite und mehr bieten. Selbst für Vielfahrer, die am Tag regelmäßig mehrere Hundert Kilometer Strecke unkompliziert zurücklegen wollen, gibt es schon elektrisch angetriebene Alternativen zum Diesel. Übrigens: Selbst wer keinerlei Lademöglichkeit zu Hause hat, kann über ein E-Auto nachdenken. Schließlich gibt es immer mehr öffentliche Ladesäulen, auch bei Supermärkten, Discountern und Baumärkten – und bisweilen offeriert auch der Arbeitgeber passende Steckdosen.

Wie weit kommt man mit einem modernen E-Auto?

Das hängt wie beim Verbrenner von verschiedenen Faktoren ab: zum einen von der Größe des Akkus, zum anderen vom Verbrauch. Bei letzterem spielt die Effizienz des Antriebs eine Rolle. Während sich kleinere Modelle und aerodynamisch optimierte Limousinen mit weniger als 20 kWh auf 100 Kilometer begnügen, genehmigen sich größere SUV auch mal um die 30 kWh/100 km. Natürlich ist dabei die Fahrweise entscheidend. Wer vorausschauend fährt, flotte Ampelstarts und lange Fahrten unter Volllast vermeidet, kommt weiter. Außerdem ist es möglich, durch das Rekuperieren beim gleichmäßigen Bremsen sowie bei Bergabfahrten Energie zurückzugewinnen. Generell lohnt vor dem Kauf ein Blick in die technischen Daten. Bei Klein- und Kompaktwagen liegt die reale Alltagsreichweite meist unter 200 Kilometern, es gibt inzwischen aber auch einige Modelle mit großen Akkus bis 100 kWh Kapazität, die über 400 Kilometer am Stück schaffen. 6 Tipps wie Sie die maximale Reichweite aus einem Elektroauto herausholen finden Sie hier.

Wie wird ein E-Auto geladen?

Grundsätzlich gibt es vier Möglichkeiten, wie ein E-Auto mit Strom versorgt wird: Über die Haushaltssteckdose, die heimische Wallbox, eine AC-Ladesäule oder eine DC-Schnellladesäule. Die benötigte Ladezeit lässt sich mit der Gleichung "Batteriekapazität durch Ladeleistung" berechnen. Eine allgemeingültige Aussage lässt sich allerdings nicht treffen, denn zum einen hängt die Größe des Akkus vom jeweiligen Modell ab, zum anderen variiert die Ladeleistung sehr stark – oft auch während eines Ladevorgangs. Eine normale Steckdose liefert 3,7 kW Ladeleistung, womit die Ladezeit je nach Fahrzeug bei über 24 Stunden liegen kann. Heimische Wallboxen und öffentliche Ladesäulen sind an Starkstrom (400 Volt) angeschlossen und können bis zu 43 kW (Wechselstrom/AC) bereitstellen. Dafür ist meist ein Kabel mit Typ-2-Anschluss nötig. Bis Herbst 2021 konnten E-Autobesitzer und jene, die es werden wollten bei der Kfw eine Förderung in Höhe von 900 Euro für die Installation einer Wallbox beantragen. Aktuell werden jedoch keine Anträge mehr angenommen. Ein neues Förderpaket ist nicht beschlossen.

Am schnellsten laden E-Autos an Schnellladesäulen. Diese geben Gleichstrom (DC) ab, der direkt ohne Umwandlung in den Akku fließen kann, weshalb zudem geringere Ladeverluste auftreten. Bis zu 350 kW sind perspektivisch möglich. Allerdings können E-Autos nicht immer die volle Ladeleistung abrufen. Ist es dem Antrieb und dem Akku zu kalt oder zu warm, beispielsweise nach längerer, flotter Autobahnfahrt, zapft das Auto weniger Strom als theoretisch möglich. Auch bei sehr niedrigem Ladestand der Batterie oder wenn sie zu über 80 Prozent voll ist, wird nur sehr langsam geladen. Details zum Laden eines Elektroautos erklären wir Ihnen hier.

Was kostet ein E-Auto?

Natürlich kommt es auf die Fahrzeugklasse und Ausstattung an, bei einigen Elektromodellen liegen die Preise inzwischen aber auf ähnlichem Niveau wie für vergleichbare Verbrenner. Das liegt vor allem an der staatlichen Förderung: Bis Ende 2025 wird der Kauf eines E-Autos von der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) mit bis zu 9.000 Euro bezuschusst. Zudem offerieren viele Hersteller günstige Finanzierungs- und Leasingkonditionen, um den Absatz anzukurbeln und den Flottenzielen beim CO2-Ausstoß näher zu kommen. Schon ab 99 Euro pro Monat kann man fündig werden, wie unsere Übersicht der besten Leasing-Angebote für E-Autos zeigt. Nach oben sind wie üblich keine Grenzen gesetzt, für Tesla Model S und Model X muss man um die 100.000 Euro übrig haben, besonders sportliche E-Modelle wie der Porsche Taycan oder der Audi E-Tron GT liegen je nach Leistungsstufe sogar noch weit darüber. Sparpotenzial bieten E-Autos an anderer Stelle: Bis 2030 fallen für reine Stromer keine Kfz-Steuern an.

Und was kostet das Laden?

Im besten Fall gar nichts, wenn Sie selbst erzeugten Solarstrom zur Verfügung haben oder beim Arbeitgeber oder während des Einkaufs bei Ikea, Aldi, Lidl und Co. kostenlos Strom zapfen können. An der heimischen Steckdose oder Wallbox richten sich die Preise nach Ihrem Stromtarif, im Schnitt kostet die Kilowattstunde in Deutschland 30 Cent. Ganz anders sieht es an öffentlichen Ladestationen aus, hier variieren die Gebühren enorm, da teils noch Pauschalpreise pro Ladevorgang gelten oder minutengenau nach Anschlusszeit abgerechnet wird – statt pro verbrauchter Kilowattstunde. Zudem fallen je nach Ladekarte, Anbieter und Stellplatz zusätzliche Roaming- oder Parkgebühren an. Für alle, die oft öffentlich laden, lohnen sich Viellader-Tarife, bei denen neben einer monatlichen Grundgebühr die Preise für jedes einzelne Laden deutlich günstiger sind. Künftig könnte es auch Flatrate-Modelle geben, bei denen für einen festen monatlichen Betrag unbegrenzt Strom getankt werden darf.

Sind E-Autos wirklich wartungsärmer?

Richtig ist: Die Menge zu wartender oder instand zu setzender Teile beim Elektroauto ist im Vergleich zum Verbrenner geringer. Öl- und Ölfilterwechsel fallen ebenso wenig an wie Kupplungswechsel, Wasserpumpentausch, Zahnriemenwechsel oder Steuerkettenprüfung. In Fahrzeugen mit Rekuperationsfunktion verschleißen zudem die Bremsen weniger schnell. Schätzungen zufolge soll die Wartung beim E-Auto um ein Drittel günstiger sein als bei einem Verbrennermodell.

Wie wird ein E-Auto versichert?

Ein E-Auto wird genauso versichert wie jedes andere Auto. Heißt: Eine Haftpflichtversicherung ist Pflicht, Teilkasko oder Vollkasko zur weiteren Schadensabsicherung sind optional. Bei der Ermittlung der Versicherungsbeiträge unterscheiden sich die Antriebe nur wenig voneinander. Die Prämien sind fahrzeugbezogen und richten sich zudem nach der Intensität der Nutzung. Der Nachteil von E-Autos liegt aber in den relativ hohen Ersatzkosten für ihre Batterie. Interessant: Die ersten Versicherer haben den Elektromarkt für sich entdeckt und locken Umstiegswillige mit günstigen Ökotarifen, auch für überwiegend gewerblich genutzte Fahrzeuge. Ein Vergleich lohnt sich also.

E-Auto als Dienstwagen – geht das?

Grundsätzlich ja. In einigen Fällen lässt sich damit sogar Geld sparen, denn E-Autos werden nicht so hoch besteuert. Wer seinen Dienstwagen auch privat nutzt, muss in der Steuererklärung einen geldwerten Vorteil angeben. Für die Nutzung fallen demnach Steuern an. Als Berechnungsgrundlage dient der Brutto-Listenpreis des Neuwagens. Bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sind 1,0 Prozent davon auf das zu versteuernde Einkommen aufzuschlagen. Mit reinem Elektroantrieb werden für die private Dienstwagennutzung nur noch 0,25 Prozent fällig.

Für alle, die bis hierhin noch nicht die richtigen Informationen gefunden haben, empfehlen wir unseren Artikel mit Technikwissen zum Elektroauto. Hier erklären wir unter anderem, wie viel Strom wirklich in den Akku passt, was der richtige Ladezeitpunkt ausmachen kann und warum einige E-Autos an der Wallbox langsamer laden als versprochen.

Mehr zu Elektroauto

Renault R5 VW ID.GTI Collage Kooperation
Allianz von VW, Stellantis und Renault

Verbünden sich die Europa-Riesen gegen China?

Politik & Wirtschaft
Neuer Dacia Spring 2. Generation (2024) Studio Brick Red
Dacia Spring (2024) Facelift

Günstiges E-Auto, jetzt mit frischer Optik

E-Auto
Cupra Born VZ
Cupra Born VZ

Mit 326 PS voll auf Speed

E-Auto
Denza N7 Elektro-Crossover
Denza N7

Chinesischer Model-Y-Konkurrent kommt nach Europa

E-Auto
Hispano Suiza Carmen Sagrera Teaser Heckflügel
Hispano Suiza Carmen Sagrera

Elektro-Hypercar wird noch hyperer

E-Auto
SPERRFRIST 19.02.24 18:05 Uhr VW ID.7 Tourer Neuvorstellung
Neuvorstellung VW ID.7 Tourer

Ein würdiger Ersatz für den Passat Variant?

Neuvorstellungen & Erlkönige
Hyundai Elektroautos Ioniq 5 Ioniq 6 Kona Elektro
Preissenkungen nach Aus des BAFA-Umweltbonus

Diese Hersteller gewähren satte E-Auto-Rabatte

Politik & Wirtschaft
BYD Tang Facelift 2024 Elektro SUV
BYD Tang Facelift

Aufgefrischter E-SUV debütiert in Genf

E-Auto
LM23-Pure-Hamptons-8R0A2694-beach-front-3qtr-20in-Aero-lite-C-web-homepage-150dpi
Lucid Air Elektro-Limousine

Lucid setzt die Preis-Axt an - auch in Europa

E-Auto
8/2022, Mahindra E-SUV Studien
VW und Mahindra

E-Autos mit MEB-Komponenten

Politik & Wirtschaft
Moove EP135 Volker Quaschning
Moove (135) – Volker Quaschning

Warum sind Bayerns E-Autos im Winter Klimakiller?

Moove
Maxus Euniq 6 Elektro-SUV Neuvorstellung
Maxus Euniq 6 Elektro-SUV aus China

Dieser Preis ist selbstbewusst

Neuvorstellungen & Erlkönige
Tesla Model Y Performance, Dauertest, 100000 Kilometer
Preissteigerungen bei Tesla

Model-Y-Preis steigt nach nur einem Monat

Politik & Wirtschaft
11/2020, Rivian R1S Elektro-SUV
Rivian R1S Elektro-SUV

Basis-Akku schafft 367 Kilometer

E-Auto
SPERRFRIST 27.05.20 01:00 Uhr
Neuer Porsche Taycan im Konfigurator

Adrenalin-Junkie und Familienauto?

E-Auto
KIA EV9
Kia EV9 im Test

Familientraum oder einfach ein Stromfresser?

Tests
Abarth 600e
Abarth 600E Elektro-SUV

So stark war noch kein Abarth zuvor

E-Auto
Moove EP134 WInfried Hermann Grüne
Moove (134) – Winfried Hermann, Grüne

Wer bremst die Mobilitätswende in Deutschland?

Moove
Tesla Model Y
Weniger Elektroautos bei Hertz und Sixt

Stromer-Flaute statt Stromer-Flotte

Politik & Wirtschaft
SAP Walldorf
SAP streicht Tesla von Dienstwagen-Liste

Mehr E-Autos, aber keine Tesla bei SAP

Politik & Wirtschaft
Porsche Taycan 2024 Technik Infos
Porsche Taycan Facelift (2024)

Sattes Reichweiten-Plus

Neuvorstellungen & Erlkönige
Fiat Panda Elektro 2024 Patentbilder
Fiat Elektro-Panda / Pandina 4. Generation (2024)

So sieht der neue Elektro-Panda aus

Neuvorstellungen & Erlkönige
V-Charge - Automatisiertes Parken und Aufladen von E-Fahrzeugen
Elektroauto-Neuzulassungen weltweit 2023

E-Autos knacken erstmals die 10-Millionen-Marke

Politik & Wirtschaft
Moove EP 133 Lutz Eckstein VDI RWTH Aachen
Moove (133) – Lutz Eckstein, VDI Präsident

Mehr Kohlestrom im Netz durch E-Autos?

Moove
Polestar 2 Modellpflege 2023
Polestar-Anteile werden verkauft

Volvo trennt sich von Polestar

Politik & Wirtschaft
123...9...16